4 Trails 2015

Unwetter bei der ersten alpinen Etappe

Am 8. Juli startete der 4 Trails 2015 in Berchtesgarden. 1.442 Höhenmeter hatten die 572 Läufer trotz einiger Unwetter zu überwinden.

4 Trails 2015 Etappe 1 - Fotos
4 Trails 2015 Läufer vor dem Berg

Bei der ersten Etappe des 4 Trails mussten die Teilnehmer 1.442 Höhenmeter überwinden.

Bild: Tomás Ortiz-Fernandez

Am 8. Juli startete die erste Etappe des Salomon 4 Trails 2015 mit 574 Teilnehmern aus 27 Nationen am historischen Markt in Berchtesgarden. Miguel Ortega Caballero und Tina Fischl überwanden die erste Etappe nach Bad Reichenhall am schnellsten. Ständiger Begleiter auf der ersten Etappenhälfte waren Gewitter und starker Regen, was die anspruchsvolle alpine Strecke zu einer noch größeren Herausforderung und Rutschpartie machte.

Für runnersworld.de war der Fotograf Tomás Ortiz-Fernandez vor Ort. Die aufregenden Bilder der ersten Etappe des 4 Trails 2015 finden Sie in unserer Bildergalerie ober- und unterhalb dieses Artikels.

4 Trails verkürzt erste Etappe

Der Veranstalter reagierte auf die heftigen Unwetter, die bereits in der Nacht vor dem Start einsetzten und die Strecke aufweichten, indem sie die erste Etappenstrecke aus Sicherheitsgründen von zuvor geplanten 30 km auf 25,1 km verkürzten. Trotzdem mussten noch immer 1.442 Höhenmeter überwunden werden.

Caballero und Fischl entscheiden erste Etappe des 4 Trails für sich

Der Spanier Miguel Ortega Caballero setzte sich auf dem alpinen Trailrun bei den Männern durch. Beim Aufstieg zum 1.539 m hohen Zehnkaser auf der Hälfte der Strecke setzte er sich von seinen Verfolgern ab und gab seine Führungsposition nicht mehr her. Mit 2:12:59,7 Stunden holte er sich den Tagessieg vor dem Südtiroler Daniel Jung (2:15:49,2 Stunden) und dem Titelverteidiger Dimitris Theodorakakos (2:20:32,1 Stunden). Ein Geschenk an sich selbst: Caballero feierte am 8. Juli seinen 33. Geburtstag.

Das Frauenrennen wird auf den nächsten Etappen richtig spannend. Die deutsche Berglauf-Meisterin Tina Fischl kämpfte noch immer mit ihrer Downhill-Schwäche, auf der sie viel Zeit verlor. Am Ende kam die Tagessiegerin nach 2:42:25,5 Stunden nur knapp zwei Minuten vor ihrer Verfolgerin aus Schottland Helen Bonsor (2:45:22,9 Stunden) ins Ziel. Den dritten Platz der ersten Etappe holte sich Zhanna Vokueva aus Russland (2:51:32,9 Stunden), die im Vorjahr Gesamtdritte wurde.

Auf den weiteren drei Etappen, die über Ruhpolding und Lofer bis nach Maria Alm führen haben die Teilnehmer nun deutlich längere Etappen vor sich. Der Lichtblick: Das Wetter soll sich bessern. Wir werden wieder mit einer Fotogalerie berichten.