10-km-DM in Bobingen

Überlegener Sieg für Sabrina Mockenhaupt

Sabrina Mockenhaupt und Rico Schwarz gewannen in Bobingen die nationalen 10-km-Titel.

Sabrina Mockenhaupt

Sabrina Mockenhaupt auf dem Weg zum Deutschen 10-km-Meistertitel.

Bild: Wenning / marathonfoto.tv

In Bobingen, der Wiege des deutschen Volkslaufes, holten Sabrina Mockenhaupt (LG Sieg) und Rico Schwarz (ASV Erfurt) fünfzig Jahre nach der Premiere einer Volkslaufveranstaltung in Deutschland die nationalen 10-km-Meistertitel. In die kleine Marktgemeinde vor den Toren Augsburgs hatte der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) die Straßenlaufmeisterschaften vergeben, die allerdings mit rund 600 Teilnehmern weitaus weniger Resonanz erfuhren als 50 Jahre zuvor die Volkslauf-Premiere an gleicher Stelle.

„Das ist eine Belohnung für mein Durchhaltevermögen", freute sich Rico Schwarz über den Coup in einem von Taktik geprägten Männer-Wettbewerb. „Vor zwei Monaten noch stand ich nach meinem Ausstieg bei den Deutschen 5.000-Meter-Meisterschaften in Ulm noch vor einer ungewissen Zukunft. Du rätselst und grübelst, ob Leistungssport überhaupt noch einen Sinn macht. Nachdem ich wegen eines Belastungsasthmas behandelt wurde, ging es sehr schnell wieder aufwärts. Deshalb habe ich mich zu einem Start in Bobingen entschlossen." Der Thüringer konnte sich mit einem starken Schlusskilometer von Julian Flügel (LG Telis Finanz Regensburg) und Simon Stützel (ART Düsseldorf) etwas absetzen und in 29:40 Minuten zur Meisterschaft laufen. „Wie es in diesem Herbst allerdings weitergehen wird, das entscheiden die Fußballfans." Denn Rico Schwarz absolviert derzeit ein Praktikum bei der Bereitschaftspolizei in Erfurt und steht auf Abruf für Krawall-trächtige Fußballspiele parat.

Bei den Frauen war die Meisterschaft praktisch schon nach 500 Metern entschieden, denn zu diesem Zeitpunkt sah sich Sabrina Mockenhaupt alleine in Front. Weder Corinna Harrer noch Carolin Aehling (beide LG Telis Finanz Regensburg) waren in der Lage, dem auffällig lockeren und dennoch druckvollen Lauf der kleinen Siegerländerin zu folgen. „Eigentlich wäre ich gerne länger in einer Gruppe gelaufen, aber das hat sich heute nicht angeboten. Deshalb bin ich mit dem Lauf sehr zufrieden", sagte Sabrina Mockenhaupt, die mit dem Sieg in Bobingen zugleich ihre 37. Deutsche Meisterschaft holte. „Subjektiv gesehen, fühle ich mich besser gerüstet auf dem Weg zum New-York-Marathon als vor einem Jahr," sagte sie und warf ihrem neuen Trainer Dietmar Bittermann einen bestätigenden Blick zu. In 32:34 Minuten lag die 32-Jährige, die ohne Umschweife zugab, dass sie nach dem vorzeitigen Ausstieg bei den Weltmeisterschaften in Moskau eine schwierige Phase zu überstehen hatte, gleich zwei Minuten vor Corinna Harrer, die allerdings nach einer längeren Pause erst wieder in das Training eingestiegen und deshalb mit der Vizemeisterschaft durchaus zufrieden war.

Die Überraschung war die Bronzemedaille für die 29-jährige in Zürich lebende Mona Strohhecke (LT Haspa Hamburg Marathon), die in 34:42 Minuten erstmals eine Medaille bei nationalen Meisterschaften gewinnen konnte. Die aus Hamburg stammende Klimawissenschaftlerin bereitet sich wie zahlreiche andere Läuferinnen in Bobingen auf einen Herbstmarathon vor. „Voraussichtlich wird es Amsterdam sein", sagte Strohhecke, die übrigens schon im Frühjahr in Hamburg 2:36:50 erzielen konnte.

Jubiläum

50 Jahre Volkslauf - back to the roots

50 Jahre Volkslauf
Vor 50 Jahren wurde in Bobingen der erste deutsche Volkslauf... mehr