Reschenseelauf 2017

Über 4.000 Meldungen für das Lauffestival am See

Über 4.000 Läufer haben sich für die 18. Auflage des Reschenseelaufs am kommenden Samstag gemeldet. Beste Wettervorhersagen lassen ein echtes Lauffestival erwarten.

Reschenseelauf 2016 - Die Bilder
Reschenseelauf 2016

Am Ufer des Sees entlang führt der Reschenseelauf.

Bild: Josef Rüter / Dunja Pitscheider

Der Hauptlauf über 15,3 Kilometer mit Start um 17 Uhr auf 1.450 m ü.d.M. führt die Läufer am 15. Juli einmal rund um den Reschensee. Im Schatten des mystischen Grauner Kirchturms mit seiner bewegten Vergangenheit führt die Strecke die ersten 5 km flach bis zur Staumauer, König Ortler mit seinen 3.905 Metern immer im Blick. Die Teilnehmer laufen hier größtenteils auf Schotterbelag.

Nach Überquerung der Staumauer führt die Strecke die nächsten 4 km, im leichten Auf und Ab und auf Asphaltbelag, ständig entlang des malerischen Seeufers. Der Blick ist nun in Richtung Reschen Dorf gerichtet. Auf der anderen Seeseite grüßt der Grauner Kirchturm und mit ihm das Ziel. Zwischen km 9 und km 10 gilt es eine größere Steigung von ca. 60 Höhenmetern zu überwinden. Ist diese geschafft, geht es bis zur Talstation der Seilbahn Schöneben (km 11) meist bergab. Ab diesem Punkt gerät König Ortler wieder in den Mittelpunkt. Der Untergrund wechselt zwischen Asphalt und Schotter. Auf den letzten 200 Metern werden die Läufer von tausenden Zuschauern erwartet und ins Ziel begleitet.

Unser Fotograf Josef Rüter wird am Reschensee die Läufer begleiten. Seine besten Fotos der Veranstaltung publizieren wir in einer Bildergalerie bereits im Laufe des Sonntag-Vormittags auf runnersworld.de. Seine Fotoimpressionen aus den Vorjahren finden Sie über und unter diesem Artikel.

Nachmeldungen sind am Freitag (14.7.) von 14-20 Uhr und am Samstag (15.7.) von 8-16 Uhr bei der Startnummernausgabe im Start/Ziel-Bereich gegen eine Gebühr von 50 Euro möglich.

Die schnellsten Läuferinnen beim Reschenseelauf

Kathrin Hanspeter wird bei der 18. Auflage des Reschenseelauf als Top-Favoritin gehandelt. Nicht zuletzt da sie hier schon zwei Mal ganz oben auf dem Siegertreppchen stand (2014 und 2015). Die Deutsche Simone Raatz, Siegerin 2013, könnte ihr dabei ernsthaft Konkurrenz machen. Auch die Debütantin am Reschensee, Agnes Tschurtschenthaler, Siegerin über die 26 km des Stelvio Marathons, ist sehr stark einzuschätzen. Ein spannender Kampf um das Frauenpodest erwartet uns also am 15. Juli.

Die schnellsten Läufer beim Reschenseelauf

Johannes Hillebrand (Dritter 2015 und Vierter 2016) freute sich bereits kurz nach dem letztjährigen Zieleinlauf auf die 18. Ausgabe des Reschenseelauf. Auch kündigte er an, sich speziell auf das Rennen vorzubereiten was ihn 2017 sicher zum Top-Favoriten macht. Auch Hermann Achmüller, der Mr. Reschenseelauf mit seinen sechs Siegen am See, möchte sich auch in diesem Jahr bestmöglich präsentieren. Achmüller will in diesem Jahr alle World Major Marathons laufen.