Hilfe für Erdbebenopfer

Über 35.000 Euro Spenden beim Run4Haiti

Der dezentrale Spendenlauf Run4Haiti sammelt mit 2.000 Läufern über 35.000 Euro für Erdbebenopfer.

Logo Run4Haiti

Unter dem Namen RUN4HAITI startete am Sonntag, 31.01.2010 der wohl weltweit erste dezentrale Spendenlauf. In mehr als 20 Ländern und über 400 Orten schnürten rund 2.000 Teilnehmer ihre Laufschuhe und spendeten für jeden Kilometer einen Euro an „Aktion Deutschland Hilft e.V.“, dem Bündnis deutscher Hilfsorganisationen. Über 25.000 Kilometer liefen die Teilnehmer an einem einzigen Tag. Rund 30.000 Euro für die Katastrophenhilfe in Haiti kamen so zusammen, da viele Läufer ihre Spende aufrundeten. In vielen Städten verdoppeln außerdem Sponsoren die Kilometerspenden der Läufer. So wird die Gesamtsumme bei deutlich über 35.000 Euro liegen.

Einige der Spendenläufer in Münster am symbolischen Ziel-Bogen (ganz rechts im Bild der Initiator des Run4Haiti, Hendrik Aufʻmkolk).

Bild: Jutta Reinke

Initiator Hendrik Auf‘mkolk (25), Jura-Student in Münster und begeisterter Läufer: „Laufen tut gut! Aus einer Idee ist innerhalb von vierzehn Tagen eine Bewegung geworden – im wahrsten Sinne des Wortes. Jeder einzelne Teilnehmer hat mit seinen Kilometern und seiner Spende zum Erfolg der Aktion beigetragen! Bundesweit organisierten Läufer rund 50 Treffpunkte in allen großen und vielen kleineren Städten. In Münster, wo die Idee zum RUN4HAITI entstand, gab es einen symbolischen Ziel-Einlauf. Rund 300 Spendenläufer waren in der Westfalenmetropole unterwegs. Aber auch in anderen deutschen Städten und Orten, in vielen europäischen Ländern und sogar in Singapur, Peru, Mexiko-City und auf Mauritius liefen Menschen ihre Spendenkilometer für Haiti. Unter ihnen waren auch die Marathonläufer Falk Cierpinski, Tobias Sauter und Steffen Justus, Kolumnist Achim Achilles und die Moderatoren René Hiepen und Miriam Pielhau.

Im Vordergrund stand beim RUN4HAITI natürlich nicht die sportliche Leistung. Ein Starter brachte den Geist der Aktion auf den Punkt: „Ich stelle gerade fest: Für einen guten Zweck zu laufen ist viel leichter als gegen die Zeit.“ Die Spendenläufer trotzten auch den vielerorts schwierigen Witterungsbedingungen: „Bei 50 cm Neuschnee war‘s sehr hart! Aber für den guten Zweck jeden Meter wert!“, so eine Teilnehmerin. Miriam Pielhau, TV-Moderatorin und Schauspielerin, resümierte: „Nie habe ich schmerzende Knie für sinnvoller gehalten!“ Ein schönes Fazit zog ein weiterer Läufer: „Super Idee, super Umsetzung. Was machen wir nächsten Sonntag?“

Manuela Roßbach, Geschäftsführerin von Aktion Deutschland Hilft e.V.: „RUN4HAITI ist eine fantastische Aktion – die Läufer haben ihren Schweiß für eine gute Sache verloren: Sie alle haben einen wertvollen Beitrag dazu geleistet, dass unsere Bündnispartner die Erdbebenopfer in Haiti schnell und effektiv mit dem Nötigsten versorgen können: Trinkwasser, Nahrungsmittel und Medikamente. Wir von Aktion Deutschland Hilft danken dem Initiator sowie den Läufern von ganzem Herzen.“ Die Website der Aktion www.run4haiti.de wurde etwa 100.000 Mal aufgerufen.