Hamburg-Halbmarathon 2017

Über 11.000 starten auf der Reeperbahn

Über 11.000 starten am kommenden Sonntag auf der Reeperbahn beim 23. Hella Hamburg-Halbmarathon. Wie jedes Jahr haben viele Topläufer gemeldet. Nachmeldungen sind noch möglich.

Hamburg Halbmarathon

Der Halbmarathonkurs führt die Läufer am Hamburger Hafen vorbei.

Bild: Thomas Sobczak

Wenn am Sonntag, den 25. Juni 2017 der 23. Hamburg-Halbmarathon auf der Reeperbahn startet, werden sich erstmals über 11.000 Läufer und Skater für die exakt vermessene 21,0975 km lange Strecke angemeldet haben. Der Hamburg-Halbmarathon ist damit weiterhin auf der Überholspur und festigt seine Position als drittgrößter Halbmarathon Deutschlands. Zum Start möchte DJ Timo die Reeperbahn zum Singen und Schunkeln bringen. „Wenn wir schon auf Hamburgs sündiger Meile starten dürfen, dann möchten wir auch Hamburger Reeperbahn-Songs hören“.

Für RUNNER'S WORLD wird der Fotograf Thomas Sobczak in Hamburg vor Ort sein und das Geschehen im Bild festhalten. Die Fotogalerie mit seinen besten Fotos wird noch am Sonntagabend auf dieser Seite zu finden sein.

Schon immer war der Hamburg-Halbmarathon mit nicht weniger als acht Samba- bzw. Trommelbands für Läufer und Zuschauer eine echte Laufparty. In diesem Jahr legen die Veranstalter noch einmal zu und packen sieben Sign-Spinner dazu. Das sind Artisten, die an diversen Kilometerpunkten mit den Kilometer-Schildern jonglieren.

Läufer aus 80 Nationen am Start beim Hamburg-Halbmarathon

Unter den Voranmeldungen befinden sich Läufer aus über 80 Nationen. Mehr als 50 Meldungen kommen aus Dänemark, Niederlande, Österreich, Groß-Britannien, Frankreich, Italien und der Schweiz.

Erstmals seit 2004 wurde die Strecke in Richtung Altona verlängert. Dadurch entfällt die zweite Runde über die Reeperbahn – aber auch die knackige Steigung die Helgoländer Allee herauf. Da dürften etwa 20 Höhenmeter entfallen, die Strecke wird also schneller. Um sicher zu stellen, dass nach offiziellen IAAF/AIMS Statuten gelaufen wird, wurde das neue Streckenteilstück am 12. Juni um 22.00 Uhr unter Polizeischutz neu vermessen. Die neue Startlinie befindet sich nun genau 95,31 Meter weiter „vorne“, kurz vor der Davidstraße. Auch den Start der Skater wird nun zur Vermeidung langer Sperrzeiten in Hamburgs Westen unmittelbar vor den Start der Läufer um 10.00 Uhr erfolgen.

Mit Jan-Simon Hamann dem Deutscher Marathon Meister 2012 und dem mehrfachen Hamburger Marathonmeister Mourad Bekakcha bewerben sich erstmals zwei Vereinskameraden von „hamburg running“ um die „Hamburger Krone“. "Ehrensache", lächelt Bekakcha und kündigt an "so lange wie es läuft" an seinem Vereinskollegen Jan-Simon dran zu bleiben. Der wiederum kommt aus einer krankheitsbedingten Trainingspause und möchte, „wenn’s läuft“, unter 1:08 Stunden bleiben.

Der Streckenplan des Hamburg-Halbmarathons.

Bild: Veranstalter

Auf dem Weg zur Marathon-WM

Charlotte Purdue, nominiert für die Marathon-Weltmeisterschaften am 6. August in London, will in Hamburg ihren letzten Testlauf absolvieren. Die 25-jährige Britin hat beim diesjährigen London-Marathon ihre persönliche Bestzeit auf großartige 2:29:23 Stunden geschraubt. Ihre Halbmarathon-Bestzeit (1:11:43) stammt aus dem Jahr 2014. Gemeldet hat auch die Frankfurt-Marathon-Zweite aus dem Jahr 2013 Flomena Chepchirchir. Noch immer ist die mittlerweile 35-Jährige Kenianerin Weltklasse und konnte am vergangenen Sonnabend den Zwolle-Halbmarathon in hervorragenden 1:10:38 Stunden gewinnen. Ebenfalls um den Sieg läuft Marion Limo aus Kenia, die im März den Halbmarathon in Venlo/NL in hervorragenden 1:10:47 gewann.

Für das britische WM-Team startet Josh Griffiths. Er wurde überraschend bester Brite beim diesjährigen London Marathon, weil er seinen Zug verpasste und sich dann kurzfristig entschied den Marathon zu laufen. Er wird nun von einem TV-Team begleitet und möchte zusammen mit dem Schotten Robbie Simpson in Hamburg seine Halbmarathon- Bestzeit verbessern und unter 1:05 Stunden ins Ziel kommen. Das sollte auch dem Deutschen Halbmarathonmeister von 2016 Mitku Seboka (LAC Quelle Fürth) gelingen, der seit der Änderung des Startrechts seinen Titel in diesem Jahr nicht verteidigen kann, da er keinen deutschen Pass hat. Aus Singapore kommt WM-Teilnehmer Soh Rui Yong (25), Gewinner der letztmaligen South-Eastern-Asien Games im Marathon. Er möchte in Hamburg den Singapur-Rekord im Halbmarathon brechen. Hamburg wurde ihm von einem guten Freund ans Herz gelegt: "I heard about the city of Hamburg thanks to my friend Eliud Kipchoge, who ran his first ever marathon in Hamburg.“

Auch Merhawi Kesete kommt wieder nach Hamburg. Der 31-Jährige Eriträer hatte 2015 überraschend den 21. Hamburg-Halbmarathon gewonnen und hält seitdem den Streckenrekord in schnellen 1:00:52 Stunden. Er trifft dabei auf den Vorjahreszweiten und Frankfurt-Marathon Gewinner (2013) Vincent Kipruto sowie auf den Vorjahresdritten und Dritten des Kopenhagen-Halbmarathons 2016 in starken 59:29 Minuten Albert Kangogo. Ebenfalls zu den Favoriten dürfte Vincent Kipchumba, zählen. Als Tempomacher zum Berliner Halbmarathon verpflichtet konnte er das Rennen als Zweiter mit einer persönlichen Bestzeit von 60:32 beenden und ein beachtliches Ausrufungszeichen in seiner noch jungen Läuferkarriere setzen.

5.224 Finisher

Knappe Entscheidung beim Hamburg Halbmarathon

Hamburg Halbmarathon
Abraham G. Sium aus Eritrea siegte mit nur einer Sekunde Vorsprung... mehr

Hamburg-Halbmarathon 2015

Doppelter Streckenrekord in Hamburg

Hamburg Halbmarathon
8.581 Läufer sorgten beim Hamburg-Halbmarathon für einen... mehr

hella hamburg halbmarathon 2016

8.552 finishen in der Hansestadt

Halbmarathon in Hamburg
Beim Halbmarathon in Hamburg wurde der Finisher-Rekord geknackt. Der... mehr