Berglauf-EM Bursa 2011

Türkei dominiert U-20-Meisterschaften

Bei den beiden Rennen der U 20-Junioren triumphierte in gewohnter Manier Gastgeber Türkei. So gingen bei den Junioren über 8,5 km und 865 Höhenmeter alle Einzelmedaillen an die Türkei, mit der Idealpunktzahl 6 wurde die Konkurrenz aus Tschechien und Italien mit 39 und 43 Punkten klar auf Distanz gehalten. Neben dem Rumänen Szabolocs Istvan Gheorgy konnte alleine der 18-jährige Deutsche Anton Palzer auf den Plätzen vier und fünf noch am ehesten Paroli bieten. Auf den Flachpassagen konnte ich das Tempo einfach nicht mitgehen“, gestand der junge Ramsauer, der bislang als Skibergsteig-Weltmeister für Furore gesorgt hatte und sich künftig weitaus mehr dem Berglauf zuwenden möchte.

Die deutsche Mannschaft blieb bei den Europameisterschaften durchaus im Rahmen der Erwartungen, auch wenn vor allem der zwölfte Rang der Männermannschaft enttäuschte. „Wir haben gute Einzelresultate, aber auch mit Rang zwölf für das Männerteam ein enttäuschendes Resultat“, wertete der deutsche Berglauf-Berater Wolfgang Münzel das Abschneiden des DLV-Teams. „Unsere Männer hatten das Meisterschaftsrennen in Oberstdorf noch in den Knochen, das war vor allem bei Timo Zeiler zu erkennen.“ Der Deutsche Meister lag bis zur Streckenmitte noch in einer kompakten Gruppe um Rang 12, ehe er im technisch anspruchsvollen Schlussteil noch merklich Boden einbüßte und als 34. deutlich hinter seinen Erwartungen blieb. „Mir hat am Ende einfach die Kraft gefehlt. Ich hätte besser auf den Start bei den Deutschen Meisterschaften verzichten sollen“, sagte er. Die Enttäuschung stand dem Mannheimer ins Gesicht geschrieben. Mit Zeiler, Korbinian Schönberger (LLC Marathon Regensburg/ 37.) und Josef Beha (FC Unterkirnach/ 41.) reichte es mit 112 Punkten nur zu Rang zwölf.

In letzter Minute geplatzt war das deutsche Frauenteam, da sich Kerstin Straub (SSC Hanau-Rodenbach) wegen einer fiebrigen Erkältung abmelden musste. Im Rumpfteam war Diana Lehmann (Potsdamer LC) mit Rang 23 Beste. „Wenn man sieht, dass es in Europa zwölf bis fünfzehn Nationen gibt, die sich stärker auf Berglauf konzentrieren und auch die entsprechenden Mittel zur Verfügung stellen, dann kann man angesichts unserer bescheidenen Möglichkeiten nur neidisch werden“, erklärte ein resignierter DLV-Berglaufchef. „Wir werden zu stiefmütterlich behandelt, so dass kaum wettkampfspezifische Maßnahmen möglich sind. Wenn dann noch eine unglückliche Terminierung mit unserer eigenen Meisterschaft hinzukommt, dann nehmen wir uns die minimalen Chancen.“

Weiterlesen

Seite 3 von 3
Zurück zur ersten Seite:
Martina Strähl Berglauf-Europameisterin 2011