Unfassbar

Trauer um Pirnaer Mittelstrecken-Läufer René Herms

Pirnas 800-m-Ass Rene Herms ist tot. Die Todesumstände des 26-jährigen Olympiateilnehmers 2004 sind noch unklar.

René Herms ist tot

Rene Herms

Der Tod des 800-Meter-Läufers René Herms hat für Bestürzung gesorgt. Der 26-jährige, der in den letzten beiden Jahren für die LG Braunschweig startete und eine 800-m-Bestzeit von 1:44,14 min hat, wurde am Samstag leblos in seiner Wohnung in Lohmen gefunden. Das ist ein kleiner Ort in der Nähe des sächsischen Pirna, etwa eine halbe Autostunde vom der Landeshauptstadt Dresden entfernt. Der sechsmalige deutsche Meister, der 2004 im olympischen Halbfinale stand, hinterlässt seine Ehefrau Steffi, die in Hannover arbeitet und am Samstag nicht zu Hause war. Nachdem Herms am Samstagvormittag nicht ans Telefon gegangen war, hatte ihn seine Schwiegermutter gefunden.

„Es gibt keinen Verdacht auf eine Straftat, Fremdeinwirkung oder Suizid“, erklärte Polizeisprecher Mike Niebel am Sonntag laut sz-online in Dresden. Am Montag sollen die genauen Todesumstände geklärt werden. Eine Obduktion ist angekündigt, außerdem wollen die Beamten noch einmal die Wohnung inspizieren.

Rene Herms bei den deutschen Meisterschaften 2005 in Wattenscheid.

„Ich bin vom Tod tief betroffen. René Herms war ein Ausnahmeathlet. Für die deutsche Leichtathletik ist es ein schwerer Verlust“, sagte DLV-Präsident Clemens Prokop. „Das ist ein Schock. Er war ein riesen Typ. Jetzt muss man abwarten, was die Ursache war. Das ist unfassbar. Es hatte sich gerade wieder alles eingepegelt mit der Trainingsgruppe, und er war das Zugpferd“, bedauerte der Generalsekretär des Landessportbundes Sachsen, Ulf Tippelt, den Tod von Herms.

Herms hatte am Freitagabend nach Aussage des zweiten Vorsitzenden der LG Braunschweig, Bernhard Bröger, noch trainiert. „Da war alles in Ordnung. Als ihn dann aber später sein Trainingskamerad noch anrief, war er telefonisch nicht mehr zu erreichen. Noch vor kurzem hat er einen Laktattest gemacht. Und die Werte sollen sehr gut gewesen sein, hat er mir berichtet“, sagte Bröger laut sz-online. Erste Spekulationen sprechen von einer möglichen Herzmuskelentzündung, da Herms zwischen Weihnachten und Neujahr an einem grippalen Infekt laboriert hatte.

Rene Herms galt als besonders ehrgeizig. Der Fan von schnellen Autos und Computern hatte auf seiner Homepage als ersten Satz den Slogan: "Angriff ist die beste Verteidigung" herausgestellt und zum Lebensmotto erklärt: "Gewinnen ist schön, aber nicht alles im Leben! NO Risk, NO Fun!!!".

Die persönlichen Bestleistungen des 800-m-Spezialisten:
200 m - 21,50s (2003)
400 m - 47,51sec (2002)
800 m - 1:44,14 min (2004)
1.000 m - 2:18:96min (Staffel, 2004)
1.000m - 2:19,43min (2004)
3 x 1.000m - 7:09,19min (2004)
1.500m - 3:45,0min (2003)
10 km Straße - 31:25min (2004)

Der Aufstieg von René Herms hatte 2001 begonnen. Damals wurde er Junioren-Europameister über 800 m und zum ersten Mal Deutscher Meister. Als 20-Jähriger schien der 800-m-Läufer René Herms auf dem Weg zu sein zu ganz großen Erfolgen. Damals schlug er bei den Deutschen Meisterschaften 2002 überraschend den Olympiasieger und Europameister Nils Schumann. Zwölfmal gewann der lange Zeit für die LG Asics Pirna startende Mittelstreckler insgesamt den deutschen 800-m-Titel, zuletzt 2007. 2002 war er bei der EM in München Siebenter, ein Jahr später siegte er bei den Europameisterschaften der unter 23-Jährigen. 2004 qualifizierte sich René Herms zum ersten und einzigen Mal für die Olympischen Spiele. In Athen kam er dabei bis ins Halbfinale. Die Semi-Finalläufe erreichte er auch bei den Weltmeisterschaften 2003 in Paris und 2005 in Helsinki. Beim Europa-Cup lief er zweimal auf einen Podestplatz, ebenfalls auch beim Hallen-Europa-Cup. 2004 stellte René Herms in München seine persönliche Bestzeit von 1:44,14 Minuten auf. Damit ist er der fünftschnellste deutsche 800-m-Läufer aller Zeiten und steht in dieser Liste sogar einen Platz vor Nils Schumann.

Nach dem enttäuschenden Vorlauf-Aus bei der EM 2006 hatte sich René Herms von Trainer Klaus Müller getrennt und arbeitete seitdem mit Dietmar Jarosch. Bei Trainingslagern allerdings gab es zuletzt auch wieder eine Zusammenarbeit mit Klaus Müller, bei dem er noch kurze Zeit vor seinem Tod bei einem Laktattest war. Dabei sollen gute Werte herausgekommen sein. Obwohl René Herms im vergangenen Jahr die B-Kader-Zugehörigkeit verloren hatte, glaubte er an seine Chance, noch einmal an seine besten Zeiten anknüpfen zu können. Die WM in Berlin war sein großes Ziel.

Nach dem Infekt zwischen den Feiertagen hatte René Herms das Training wieder aufgenommen. Noch am Freitag hat er offenbar wenige Stunden vor seinem Tod trainiert. „Am Freitag haben wir uns nach dem Training verabschiedet. Alles war so wie immer, es gab keine Anzeichen eines Problems“, erklärte die zur Trainingsgruppe gehörende 400- und 400-m-Hürden-Läuferin Claudia Marx in der Sächsischen Zeitung. René habe, so Claudia Marx, große Pläne gehabt in diesem Jahr mit der WM in Berlin. Und er sei auf einem guten Weg gewesen. Als die Trainingsgruppe am Sonnabend zum verabredeten Hallentraining nach Chemnitz fuhr, war René Herms nicht erschienen. Da lebte der Läufer nicht mehr.

Sportliche Erfolge von René Herms:
2. Platz Deutsche Meisterschaften 2008
2. Platz Deutsche Meisterschaften 2007
Deutscher Hallenmeister 2007
Deutscher Meister 2006
Deutscher Hallenmeister 2006
10.Platz WM 2005
Deutscher Meister 2005
Deutscher Hallenmeister 2005
Deutscher Meister 800 m 2004
Deutscher Meister 3 x 1.000m Staffel 2004
Halbfinale Olympische Spiele 2004
2. Platz Europacup 2004
2. Platz Europacup Indoor 2004
Deutscher Hallenmeister 2004
12. Platz Weltmeisterschaften Paris 2003
Junioren Europameister U23 800 m 2003
Deutscher Meister 800 m 2003
Deutscher Hallen-Meister 800 m 2003
Europacupsieger 800 m 2003
Deutscher Meister 800 m 2002
Deutscher Hallen-Meister 800 m 2002
7. Platz EM in München 800 m 2002
2001 Junioren Europameister 800 m
2001 Deutscher Meister 800 m
2001 Deutscher Juniorenmeister 800 m
2001 Deutscher Jugendmeister 800 m
2001 Deutscher Jugendhallenmeister 800 m
2000 Vize - Juniorenweltmeister 4x400 m
1999 Deutscher Vizemeister Jugend 300 m
mehrfacher Sächsischer Landesmeister 200 m, 400 m, 800 m