Treppenlaufen

Trainingstipps von Thomas Dold

Deutschlands bester Treppenläufer gibt Tipps für Ihr nächstes Training.

Thomas Dold

Bild: Sebastian Wurster

Der Frankfurter Maintower: 1029 Treppenstufen auf 56 Stockwerke verteilt, dreimal hoch in jeweils sechs Minuten – ein normales Training für Thomas Dold, der als Treppenläufer zur internationalen Spitze zählt. „Treppenlaufen trainiert Kraft und Ausdauer“, sagt der Seriensieger des New Yorker Empire-­State-­Building-Laufs (86 Stockwerke, 1576 Stufen). Man läuft fast nur auf den Fußballen, die Ferse wird kaum belastet. In erster Linie kräftigt das den Beinstrecker, den großen Gesäßmuskel sowie die Oberschen­kel­­rückseite. „Wer eher die Kraft in den Beinen als seine Ausdauer verbessern will, sollte so lange wie möglich zwei Stufen auf einmal nehmen“, rät Dold.

Laufen Sie sich vorm Training ein, und absolvieren Sie danach ein Intervalltraining wie anfangs beschrieben: drei- bis fünfmal mindestens 150 Stufen hochlaufen. Regenerieren können Sie abwärts im Fahrstuhl. „Das Runterlaufen verursacht nämlich brutalen Muskelkater“, warnt der ­Profi. Unten angekommen das Auslaufen nicht vergessen!

Eine gute aerobe Ausdauer ist von Vorteil, wobei die an­aerobe Leistungsfähigkeit bei Treppenläufen eindeutig im Vordergrund steht. Dold: „Seinen Maximalpuls hat man oft schon nach den ersten vier Stockwerken erreicht. Trotzdem sollten Einsteiger an ihrer Grundlagen-ausdauer arbeiten, bevor sie sich auf eine Treppe wagen.“ Fangen Sie klein an, testen Sie, mit wie vielen gelaufenen Stufen Sie klarkommen. Nach oben ist immer Luft.

Weiterlesen

Seite 3 von 4
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Sächsischer Mt.-Everest-Treppenmarathon


Towerrunning: