Women´s Trail 2014

Trailrunning nur für Frauen

Beim Women´s Trail im österreichischen Neukirchen gingen 66 Starterinnen an den Start. Die Gesamtwertung gewann die Deutsche Stefanie Felgenhauer.

Women´s Trail 2014

Etappenstart des Women´s Trails 2014. Stefanie Felgenhauer und Ines Marquardt waren die souveränen Siegerinnen.

Bild: www.wisthaler.com

Der Women´s Trail in Neukirchen am Großvenediger ist etwas ganz Besonderes. Die Veranstaltung, die 2013 ihre Premiere feierte, hält sich nämlich nicht an das übliche Prozedere eines Frauenlaufs. Anstatt in einer Stadt zu laufen, geht es für die Frauen auf zum Teil unbefestigten Wegen ins hochalpine Gelände. Und anstatt nur an einem Tag zu laufen, findet der Women´s Trail an drei Tagen statt. Diesmal dauerte die Veranstaltung vom 19. bis zum 21. September.

Stefanie Felgenhauer gewinnt erste Etappe des Women´s Trail 2014

Den Anfang der Veranstaltung machte ein 5 Kilometer-Lauf mit 120 Höhenmetern am Freitagabend. Schnellste der 66 Starterinnen war Stefanie Felgenhauer mit einer Zeit von 27:06 Minuten. Auf Platz zwei und drei der Hauptklasse landeten Sarah Dreier (28:54) und Betty Heiss (30:03). Die Masters-Wertung, die ab 40 Jahren beginnt, ging an Ines Marquardt mit 28:00 Minuten.

Der Lauf am Samstag war schon wesentlich anspruchsvoller als der vom Vortag. Auf einer Strecke von 15 km standen circa 500 Höhenmeter an. Den Trail, der um Neukirchen führte, bewältigte wieder Stefanie Felgenhauer als Erste. Mit einer Zeit von 1:22:41 Stunden ließ sie alle Konkurrentinnen hinter sich. Wie am Vortag kam Ines Marquardt (1:26:23) als Zweite ins Ziel und entschied somit die Masters-Wertung für sich. Platz zwei in der Hauptklasse ging an Betty Heiss (1:27:05). Die Österreicherin Sarah Dreier wurde mit 1:29:22 Dritte.

Beim Women´s Trail ist jede Frau eine Siegerin

Am Sonntag kam es dann zum Höhepunkt des diesjährigen Women´s Trail. Auf einer Strecke von 9 km standen ganze 1.300 Höhenmeter zu Buche. Der Lauf führte den Wildkogel in den Kitzbühler Alpen hinauf. Ulli Exenberger lief dabei allen davon. Mit ihrer Zeit von 1:23:08 war sie nicht nur in der Masters-Kategorie erfolgreich, sondern auch in der Gesamtwertung. Als Zweite lief Anna Streitberger (1:25:45) vor Stefanie Felgenhauer (1:29:36) ein.

Stefanie Felgenhauer und Ines Marquardt gewannen in den beiden Wertungsklassen den Titel "Trailqueen", weil sie bei den drei Wettbewerben die geringste Endzeit von allen Teilnehmerinnen hatten. Beide Frauen gewannen jeweils zwei Etappen und wurden beim abschließenden Lauf Zweite in ihrer Kategorie.