Mongolia Sunrise to Sunset 2013

Trail-Running in unberührter Natur

Trail-Running fernab der Zivilisation vor einer spektakulären Naturkulisse - und das für einen guten Zweck. Der Mongolia Sunrise to Sunset Ultra-Marathon trägt dazu bei, die Natur zu erhalten.

Mongolia Sunrise to Sunset U2013 - Fotos
30102013 Mongolia Sunrise to Sunset 2013 Highlight

Laufen über den Wolken.

Bild: Fredrik Körfer

Wolkenumschwebte Berge, kristallklare Seen und weite Täler voller Wildblumen bilden die Kulisse für den Mongolia Sunrise to Sunset Ultra-Marathon. Dieser wurde 2001 im Hovsgol-Nationalpark in der Nordmongolei ins Leben gerufen. Seitdem dürfen sich jedes Jahr im August reise- und abenteuerlustige Läufer auf eine wahlweise 42 km oder 100 km lange Strecke wagen. Das Besondere an dem Lauf ist, dass es sich um eine Non-Profit-Veranstaltung handelt. Alle Einnahmen werden dafür eingesetzt, Naturschutzprojekte im Hovsgol Nationalpark zu finanzieren, um die Region in ihrem unberührten Zustand zu erhalten und die Kultur der Bewohner zu stärken.

Dafür wurde die „ecoLeap foundation“ in Genf gegründet. „Wir wollen erreichen, dass die unberührte Berglandschaft so wunderschön bleibt. Deswegen haben wir ein Abfall-Vermeidungsprogramm gestartet, Waldaufseher für den Nationalpark engagiert, TV-Werbespots zur Bewusstseinsbildung geschaltet und auch Bildungsinitiativen für die lokale Bevölkerung in Angriff genommen“, erklärt Renndirektor Nicolas Musy. Die ecoLeap Foundation unterstützt auch die örtliche Kultur, wie Musy betont: „Es ist nicht nur die unberührte Natur, die diesen Teil der Erde so speziell macht. Es ist auch die einzigartige Kultur der Nomaden und ihre Lebensweise. Wir wollen, dass die Nomaden auch weiterhin stolz auf ihre Fähigkeiten und Kultur sein können.“

Die Strecke führt die Läufer entlang des Hovsgol-Sees.

Bild: Fredrik Körfer

Zur 15. Auflage des Ultra-Laufes gingen über 80 Teilnehmer aus 22 Nationen an den Start. Der Schweizer Marathon-Spezialist Jonas Schenk legte die bergige Ultra-Distanz von nicht weniger als 100 Kilometer in starken 10:44 Stunden zurück und krönte sich damit zum Sieger. Die schnellste Frau kam aus England: Sarah Edson gewann in 13:55 Stunden. Im Ziel sprach keiner der Beiden von einem einfachen Lauf, dafür aber von einer beeindruckend schönen Strecke: herausfordernde Singletracks in Wäldern und am Seeufer, vom Wind zerfurchte Tiefebenen, steile, steinige Bergrücken, Pässe mit spektakulärer Aussicht und Wildblumen soweit das Auge reicht. Der akkumulierte Höhenunterschied (auf- und abwärts) beträgt in der Marathon-Distanz 2.255 Meter. Bei der 100-km-Ultradistanz sind es kraftraubende 3.365 Meter – damit zählt der Mongolia Sunrise to Sunset zu den bergigsten Ultra-Läufen der Welt.

Die Anmeldung für den Lauf am 6. August 2014 ist ab sofort hier möglich. Die Teilnehmer werden bereits am 2. August das Toilogt Camp am Ufer des Hovsgol-Sees beziehen, um dort eine Woche bis zum 9. August zu verbringen. Neben dem Ultra-Lauf selbst werden Reitausflüge, Kajakfahrten, Bergtouren und Fischen angeboten. Als Unterbringung dienen traditionelle mongolische Jurten.

Lauf-Abenteuer

Mongolia Sunrise to Sunset: Mongolische Reiter und Yaks in der Wildnis

Mongolia Sunrise to Sunset
Die Läufer beim Mongolia Sunrise to Sunset erlebten ein Rennen in... mehr