Europameisterschaften

Top-10-Platzierung für Fitschen ungewiss

Der Überraschungseuropameister von 2006 wird es schwer haben, sich gegen die starke Konkurrenz zu behaupten.

Jan Fitschen

Titelverteidiger ist Jan Fitschen.

Bild: photorun.net

Jan Fitschen (TV Wattenscheid) ist rechtzeitig wieder zurück, doch eine Titelverteidigung ist kein Thema für den Sensations-Europameister von 2006. Damals sorgte er für eine der größten Überraschungen während der Titelkämpfe von Göteborg. Doch seitdem plagte sich Jan Fitschen in erster Linie mit Verletzungen herum. Jetzt schaffte er immerhin neben Christian Glatting (TV Wattenscheid) und Filmon Ghirmai (LAV Asics Tübingen) die Qualifikation und führt mit 28:32,20 Minuten die deutsche Jahresbestenliste an.

Doch die starke Konkurrenz der Briten und Südeuropäer lässt darauf schließen, dass es für Jan Fitschen schwer wird mit einer Platzierung unter den Top 10. Nach dem 10.000-m-Finale wird Mo Farah entscheiden, ob er auch über 5.000 m antritt. Geht er an den Start, gehört er über diese Distanz ebenfalls zu den Favoriten. Dabei könnte es zu einem neuen Aufeinandertreffen mit dem Spanier Alemayehu Bezabeh kommen.

Bei der Cross-EM im vergangenen Dezember hatte der aus Äthiopien stammende Bezabeh vor Farah triumphiert. Bei den Männern ist der Spanier, der nur wenige Worte Spanisch und kein Englisch spricht, die größte Gold-Hoffnung der EM-Gastgeber über die Langstrecken. Allerdings haben die Spanier auch Sergio Sanchez im Rennen, der in der Hallensaison über 3.000 m überraschte und Vize-Weltmeister in der Halle wurde.

Weiterlesen

Seite 2 von 3
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Arne Gabius startet als einziger Deutscher bei 5.000-m-Lauf