Tokio Marathon

Tokio auf dem Weg zum WMM-Rennen?

25 000 Marathonläufer werden zum Tokio Marathon erwartet. Japans Asse kämpfen um die Olympia-Fahrkarten.

Tokio Marathon

Der Start zum ersten Tokio Marathon 2007.

Bei der Premiere eines Massenmarathons in Tokio gingen im vergangenen Jahr 25.000 Läufer trotz eiskaltem Regen an den Start. Nie zuvor hatte ein Rennen über 42,195 km bei seiner Erstauflage eine derartige Teilnehmerzahl. Mit einer ähnlichen Größenordnung ist auch am Sonntag zu rechnen, wenn der Tokio-Marathon bei aller Voraussicht nach guten Witterungsbedingungen gestartet wird. Das Rennen empfiehlt sich dabei immer mehr als weiteres Event für die World Marathon Majors (WMM).

Bis vor zwei Jahren gab es in Tokio reine Elite-Marathonläufe. Das Rennen der Frauen findet im November statt, aus dem Lauf der Männer wurde nun der Massen-Marathon. Allerdings werden auch in diesem Jahr keine Frauen-Eliteläuferinnen bei Japans größtem Marathon am Start sein. Das allerdings dürfte sich im nächsten Jahr ändern. Denn dann wird die Polizei in der Hauptstadt nur noch für einen Marathon jährlich die Straßen sperren. Das Frauen-Eliterennen findet damit im November zum 30. und letzten Mal statt. Die Organisatoren des Rennens am Sonntag planen, ihren Lauf 2009 in den März zu verlegen und dürften dann sicherlich auch ein Frauen-Elitefeld verpflichten. Das wäre ein entscheidender Schritt in Richtung WMM, zumal die Gruppe dann bessere Chancen hätte, einen japanischen Titelsponsor zu gewinnen.

Am Sonntag geht es für die besten japanischen Männer nicht nur um den Sieg sondern auch um die Möglichkeit eines olympischen Startplatzes. Denn der Tokio-Marathon ist eines von drei Qualifikationsrennen für Peking. Noch ist bei den Männern keines der drei China-Tickets vergeben. Beste Chancen hat am Sonntag, gemessen an seiner Bestzeit von 2:07:55, Toshinari Suwa. Das Rennen um den Sieg wird allerdings schwierig für die Japaner, denn mit Vorjahressieger Daniel Njenga (Bestzeit: 2:06:16) und dem Berlin-Marathon-Zweiten Abel Kirui (2:06:51) sind unter anderen zwei starke Kenianer am Start.

In Tokio läuft am Sonntag auch der Schweizer Rekordhalter Viktor Röthlin (2:08:20), der in Osaka bei der WM 2007 sensationell Marathon-Bronze gewonnen hatte. Er erwartet ein schnelles Rennen und sagt, er sei gut vorbereitet. „Ich kann ohne Druck laufen. Ich hoffe, dass ich eine schnelle Zeit erreiche“, erklärte Viktor Röthlin.

Text: race-news-service.de
Foto: photorun.net