Leserreporter Nils Petersen

Teamgeist beim Lauf zwischen den Meeren

Was mit einer Schnapsidee begann, endete mit einer erfolgreichen Teilnahme beim Lauf zwischen den Meeren 2014.

Leserreporter Nils Petersen

Leserreporter Nils Petersen lief seinen ersten Staffellauf beim Lauf zwischen den Meeren.

Bild: privat

"Lauf zwischen den Meeren" - Staffellauf quer durch Schleswig-Holstein

Wie wahrscheinlich immer fängt die beste Geschichte mit einer Schnapsidee an. Auch bei uns war das nicht anders, als wir im Sommer 2013 bei einem lauschigen Grillabend die Idee eines gemeinsamen Laufevents aufbrachten. Bis dahin wussten wir nur, dass es in unserer Firma ein paar Läufer gab, die mehr oder weniger regelmäßig ihre Runden drehten. Also kam bei Jan und mir die Idee zur Teilnahme an einem regionalen Laufwettbewerb, aber möglichst als Team Event. Wir wollten die Einzeldisziplin Laufen zu einem gruppendynamischen Prozess in unserer Firma machen. Lange suchen mussten wir nicht, denn in Schleswig Holstein gibt es mit dem "Lauf zwischen den Meeren" einen Staffellauf von Husum (Nordsee) nach Damp (Ostsee). Ein Lauf über 96,3 km quer durch´s schönste Bundesland, der in 10 Etappen bewältigt werden müssen.

Zehn Läufer für zehn Etappen beim "Lauf zwischen den Meeren"

Jetzt galt es also innerhalb der Firma nach Möglichkeit mindestens 10 Läufer zu finden, die Zeit, Lust und das Durchhaltevermögen für solch einen Staffellauf haben. Bei einer Mitarbeiterzahl von nur 26 war das sicherlich ein optimistischer Versuch. Also kurzerhand eine Mail an alle verschickt, die Grunddaten des Laufes skizziert und um Feedback gebeten. Dann hieß es abwarten. Und tatsächlich war die Rückmeldung deutlich positiver als erwartet. Sieben Kollegen kamen sehr schnell mit einer positiven Antwort auf mich zu. Fehlten also nur noch mindestens drei Läufer. So schauten wir über den Tellerrand der Firma hinaus und fanden bei Geschäftspartnern und Freunden unsere drei fehlenden Teammitglieder. Das Staffelteam des „Itzehoer Aktien Clubs“ setzte sich somit aus Reimund, Jan, Oliver, Nadine, Philipp, Volker, Nils, Carina, Dierk-Otto und Frank zusammen.

Leserreporter Nils Petersen mit seinem Team "Itzehoer Aktien Club".

Bild: privat

Lauftraining in der Mittagspause

Und so begann das Laufen plötzlich an Eigendynamik zu gewinnen. Laufzeiten, Laufrouten, Gewicht und Ernährung usw. wurden dank moderner Technik miteinander verglichen. Die Mittagspause wurde für gemeinsame 8-km-Läufe genutzt. Aus den Einzelläufern wurden im Laufe der Zeit verbundene Läufer, alle mit dem Ziel Strecken auszudehnen und Zeiten zu verkürzen. Die Themen der gemeinsamen Mittagsrunden verschoben sich von Fußball immer weiter und schneller zugunsten des Laufens.

So rückte der 24. Mai 2014 immer näher und auch die Wehwehchen der Läufer nahmen zu. Ob Knie oder Wade, alle möglichen Heilmittel wurden zu Rate gezogen und genutzt. Trotzdem kam es, wie es kommen musste, ca. 4 Wochen vor dem "Lauf zwischen den Meeren" hatten wir mit Reimund den ersten Ausfall. Dank einer glücklichen Fügung konnte jedoch sehr schnell ein Ersatz gefunden werden. Als Ersatzmann konnte Heiko, der Bruder eines unserer Teammitglieder, gewonnen werden. Der Lauf zwischen den Meeren war gerettet und das Training wurde fortgesetzt. 5 Tage vor dem Lauf dann die nächste Hiobsbotschaft. Unser Schlussläufer Oliver, einer der schnellsten und besten Läufer, musste mit einer Wadenverletzung passen. Damit standen wir als Team vor dem Aus. Vorbereitung von 9 Monaten umsonst und die Enttäuschung entsprechend groß. Aber auch hier war das Glück nochmal bei den Tüchtigen. Angefacht durch den Ehrgeiz der Firmenläufer hat Matthias, ohne es öffentlich zu machen, ebenfalls das Lauftraining aufgenommen. Und als unsere Not am größten war, hat er sich spontan bereit erklärt als Schlussläufer die Staffel in Damp zu beenden.

"Itzehoer Aktien Club" sogar eine Stunde schneller als erwartet

Am frühen Samstag Morgen machten sich die ersten Läufer des Teams "Itzehoer Aktien Club" auf zu ihren Stationen. Der Startschuss für das mit über 700 Staffeln besetzte Feld fiel pünktlich um 9:00 Uhr. Das Staffelholz musste nun durch zehn Hände bis ins Ziel nach Damp getragen werden. Die 96,3 Kilometer lange Laufstrecke führte die Staffelläuferinnen und -läufer einmal quer durch Schleswig-Holstein. Der Start erfolgte am Hafen in Husum, dann ging es durch´s flache Nordfriesland über Wittbek nach Hollingstedt, von dort zum Wikinger-Kulturdenkmal Waldemars Mauer nach Dannewerk, anschließend über die 3,5 km der Landebahn des Fliegerhorsts Jagel und zwischen Selker und Haddebyer Noor hindurch zur Schlei bei Fahrdorf mit Blick auf den Schleswiger Dom, weiter vorbei an Louisenlund nach Fleckeby, Gammelby und zum Gut Hemmelmark. Dort begann der letzte Teil der Strecke durch die wellige Endmoränenlandschaft von Schwansen mit den Etappen nach Klein Waabs und zum Ziel am Strand im Ostseebad Damp.

Vorgenommen hatten wir uns eine Laufzeit von 10 Stunden und damit verbunden eine Ankunftszeit von ca. 19:00 Uhr. Und die übermittelten Zeiten der einzelnen Läufer ließen bereits während des Tages erkennen / erhoffen, dass wir unser angestrebtes Ziel deutlich erreichen werden. Und so bog unser Schlussläufer Matthias gegen 17:55 an der Promenade in Damp ein. Wie beim Lauf zwischen den Meeren üblich, lief das gesamte Team unter dem Applaus der vielen hundert Zuschauer und anderen Teams, in einer Gesamtzeit von 08:56:50 Stunden im Ziel des Lauf zwischen den Meeren ein.

Nach einer kurzen Erholungspause und der Aufnahme von entsprechenden Erfrischungen stand für alle Teilnehmer fest, das Team „Itzehoer Aktien Club“ wird auch beim Lauf zwischen den Meeren 2015 wieder teilnehmen. Dann aber mit dem Ziel eine Zeit unter 8 Stunden zu erreichen.

Zum Artikel zum Lauf zwischen den Meeren 2014.

Lauf zwischen den Meeren 2014

Laufend quer durch Schleswig-Holstein

Lauf zwischen den Meeren 2014
Gutes Wetter und gute Stimmung: Beim Lauf zwischen den Meeren 2014... mehr