Berliner Silvester- und Neujahrslauf

Tausende Läufer beim Silvester- und beim Neujahrslauf in Berlin

1.400 Läufer finishten den Berliner Silvesterlauf 2012. Einen Tag später joggten 3.847 Teilnehmer beim Neujahrslauf im Einheitstempo durch die Bundeshauptstadt.

Berliner Silvester- und Neujahrslauf

Für eine ausgelassene Stimmung sorgten diese verkleideten Läufer beim Berliner Silvesterlauf 2012.

Bild: Veranstalter Silvesterlauf Berlin

Bevor am Abend des 31. die große Silvesterparty am Brandenburger Tor in Berlin mit Hunderttausenden aus aller Welt startete, wurde zur Mittagszeit nicht einmal 10 Kilometer weit entfernt der 37. Berliner Silvesterlauf ausgetragen, der letzte Laufwettbewerb des zurückliegenden Jahres, an dem rund 1.500 Läufer teilnahmen.

Den sogenannten „Pfannkuchenlauf“ im Grunewald gewann Johannes Riewe von der LG Nord Berlin. Für die profilierten 9,9 Kilometer brauchte der Läufer gerade einmal 34 Minuten. Rund eine Minute länger brauchte der Zweitplatzierte Michael Kopf (SCC Berlin). Der Berliner erreichte das Ziel nach 34:58 Minuten vor dem Drittplatzierten Arne Töpfer (LTC Berlin), der 35:22 Minuten benötigte.

Im Frauenrennen hatte die vereinslose Birte Schulz die Nase vorn. Mit ihrer Endzeit von 40:25 Minuten verdrängte die Läuferin ihre Konkurrentinnen Lina-Kristin Schink (SCC Berlin Tri/ 41:11 Minuten) und Agnieszka Kibiersza aus Polen (41:32 Minuten) auf die Plätze zwei und drei. Insgesamt absolvierten 935 Läufer erfolgreich das 9,9-km-Rennen.

Wer noch Kräfte für die Silvesterfeier am Abend sparen wollte, entschied sich „nur“ für die 6,3-km-Runde, ohne die zusätzliche 3,6 Kilometer lange Schleife. Aber auch die hatte es in sich: Der Berliner Teufelsberg, ein Trümmerberg im Westen Berlins mit 114,7 Meter über NN, markiert den höchsten Punkt dieser Runde und gewährt all jenen, die den Hügel erklimmen, eine Aussicht über das Naturschutzgebiet des Grunewalds und die Havel.

Tim Cherif Ramdane siegte im 6,3-km-Rennen nach 20:58 Minuten. Nico Schulze wurde Zweiter in 21:18 Minuten, gefolgt von Sebastian Fischbach (SCC Berlin) in 21:38 Minuten. Bei den Damen gewann mit über 30 Sekunden Vorsprung Henriette Grassmann (SSF Bonn Team artegic) in 27:53 Minuten. Auf Rang zwei und drei folgten Jessica Haenisch (TiB Berlin/28:20 Minuten) und Juliane Grassmann in 28:57 Minuten. 342 Läufer fanden nach 6,3 Kilometer ins Ziel.

Das gemütliche und gemeinsame Joggen stand beim Berliner Neujahrslauf 2012 im Vordergrund.

Bild: Veranstalter

Alle Wettbewerbe zusammengenommen erreichten exakt 1.400 Läufer das Ziel. Für jeden Finisher wartete im Ziel eine Belohnung: ein Berliner Pfannkuchen, in Süddeutschland als Krapfen bekannt. Aber Vorsicht war geboten, denn nicht jeder Berliner Pfannkuchen war mit Süßem gefüllt. In manchen Exemplaren versteckte sich nach einer scherzhaften Sitte Senf - und wer reinbiss und erwischt wurde, zog sofort großes Gelächter auf sich.

Gemütlicher Neujahrslauf

In der Läuferstadt Berlin wurde auch am Neujahrstag gelaufen. Die 41. Auflage des traditionellen Berliner Neujahrslaufes startete um 12.00 Uhr vom Brandenburger Tor, dort wo noch wenige Stunden zuvor ausgelassen ins neue Jahr gefeiert wurde. Über die Straße Unter den Linden ging es zum Berliner Dom, einmal um diesen herum und zurück zum Brandenburger Tor. Im Gegensatz zum Silvesterlauf hat der Neujahrslauf keinen Wettkampfcharakter. Dass das so bleibt, dafür tragen Jogger an der Spitze des Feldes Sorge, die nicht überholt werden dürfen. Insgesamt 3.847 Neujahrs-Jogger liefen 4 Kilometer lang im Einheitstempo mit durch die Bundeshauptstadt.