Almaz Ayana lief 14:14,32

Superzeit über 5.000 m in Shanghai

Almaz Ayana läuft 14:14,32 Minuten über 5.000 m beim Diamond-League-Leichtathletik-Meeting in Shanghai. Seit rund sieben Jahren lief keine Frau eine schnellere Zeit.

Almaz Ayana

Almaz Ayana lief in Shanghai die drittschnellste 5.000-m-Zeit aller Zeiten.

Bild: photorun.net

Die Äthiopierin Almaz Ayana sorgte für das Highlight des Wochenendes im internationalen Laufsport. Die 23-Jährige gewann beim Diamond-League-Leichtathletik-Meeting in Shanghai am Sonntag die 5.000 Meter in 14:14,32 Minuten. Damit erreichte sie die drittschnellste je über diese Strecke erzielte Zeit und die schnellste seit fast sieben Jahren. Im Juni 2008 hatte die Äthiopierin Tirunesh Dibaba in Oslo den nach wie vor gültigen Weltrekord von 14:11,15 Minuten aufgestellt, gut zwei Wochen später rannte ihre Landsfrau Meseret Defar in Stockholm 14:12,88. Seitdem war keine mehr so schnell wie Almaz Ayana, die in Shanghai mit großem Vorsprung vor der Kenianerin Viola Kibiwot (14:40,32) und Senbere Teferi (Äthiopien/14:41,98) im Ziel war.

Almaz Ayana hatte über 5.000 m bisher eine persönliche Bestzeit von 14:25,84 aus dem Jahr 2013. Bei den Weltmeisterschaften in Moskau 2013 hatte sie über diese Distanz die Bronzemedaille gewonnen. Im vergangenen Jahr war Ayana Afrika-Meisterin über 5.000 m.

Äthiopischer Doppelsieg über 10 km in Bangalore

Der hochkarätige 10-km-Straßenlauf von Bangalore (Indien) wurde am Sonntag von äthiopischen Läufern bestimmt. Bei den Männern setzte sich im Endspurt Mosinet Geremew in 28:16 Minuten mit zwei Sekunden Vorsprung vor seinem äthiopischen Landsmann Fikadu Seboka (28:18) durch. Weitere zwei Sekunden zurück folgte Edwin Kiptoo (Kenia) als Dritter in 28:20. Der frühere 10-km-Weltrekordler Micah Kogo (Kenia) war in der Schlussphase aus der vierköpfigen Spitzengruppe gefallen und wurde Vierter mit 28:29.

Bei guten Bedingungen fiel die Entscheidung im Rennen der Frauen rund zwei Kilometer vor dem Ziel. Hier löste sich die Äthiopierin Mamitu Daska von ihrer Landsfrau Wude Ayalew. Daska gewann in 31:57 vor Ayalew (32:10) und der Kenianerin Gladys Chesir, die nach 32:12 im Ziel war. Beide Sieger erhielten jeweils eine Prämie von 21.000 US-Dollar. Wettbewerbe über kürzere Distanzen hinzugerechnet, hatten rund 25.000 Läufer für das Rennen in Bangalore gemeldet.