1.190 Höhenmeter

Steiles Rennen beim Schafberglauf 2012

Beim Schafberglauf wurden die Teilnehmer für 1.190 Höhenmeter auf 5.830 m Länge durch einen herrlichen Panoramablick belohnt.

Schafberglauf St. Wolfgang 2012: 5 Fotos

Zu einem echten Lauffest wurde der 13. Schafberglauf in St. Wolfgang. Bei idealen äußeren Bedingungen gingen fast 200 Aktive auf die Strecke. Auf der 5.830‐m‐Distanz von der Tal‐ hinauf zur Bergstation der SchafbergBahn waren imposante 1.190 Höhenmeter zu absolvieren. Alle Teilnehmer wurden am Ende auf einem der schönsten Aussichtsberge Österreichs bei rund 15 °C Außentemperatur mit einem herrlichen Panoramablick auf unzählige weiße Gipfel und die Salzkammergutseen belohnt.

Andreas Tockner – souveräner Sieger des 13. Schafberglaufes 2012.

Bild: Laufsport Sperrer

Bei den Männern setzte sich der 27‐jährige Steirer Andreas Tockner (TUS Schöder Sölkfier) in 46:16,2 Minuten souverän durch. Auf Rang 2 in 47:29,9 Minuten der 37‐jährige Marathon‐Vizestaatsmeister 2012, Robert Gruber (Bodyform ASVÖ Salzburg). Gruber hatte zuletzt ein „Monsterprogramm“ absolviert: Nach dem Marathon-Vizestaatsmeistertitel am 6. Mai in Salzburg gewann er nur sechs Tage später die Hausruck‐Challenge (26,2 km) in Streckenrekordzeit. Am Freitag (18. 5.) siegte er beim Gmundner 5.000er, einen Tag darauf beim Baumkronenweglauf in Kopfing und wiederum einen Tag später wurde es beim Schafberglauf Rang 2.

Eine Probe seines Könnens gab einmal mehr der 24‐jährige Andreas Engelbrecht (Team Sport Lichtenegger) ab: In 48:55,6 Minuten belegte er den 3. Gesamtrang. Der Streckenrekord des vormals weltbesten Bergläufers Helmut Schmuck (43:03 / 2007) kam diesmal in keiner Phase des Rennens in Gefahr.

Eine besondere Serie prolongierte Margit Egelseder (LG Kirchdorf). Die 45‐jährige Berglauf‐Staatsmeisterin des Jahres 2010 feierte in 55:33 Minuten ihren sechsten Schafberglauf‐Sieg en suite. Ihren eigenen Streckenrekord aus dem Jahre 2007 verfehlte Egelseder bei Traumwetter um nur 29 Sekunden. Irmi Kubicka (LG AU Pregarten), die Berglauf‐ Vizestaatsmeisterin 2007, finishte in 57:38,1 Minuten auf dem 2. Gesamtrang. Ihre Vielseitigkeit stellte die Gesamtdritte Sabrina Filzmoser unter Beweis: Die Judo‐Europameisterin 2008 und 2011 und zweifache WM‐Dritte (2005 und 2010) kam auf den hervorragenden 3. Gesamtrang in 1:01:30,3 Stunden. Sie peilt ihr sportliches Lebensziel an: Eine Medaille bei den Olympischen Sommerspielen in London. Als beste lokale Athletin finishte Cornelia Sams (DSG Union Raiba Pfandl) in 1:07:41,9 Stunden auf dem 6. Gesamtrang.

Punkten konnten die Organisatoren der LG St. Wolfgang bei der Siegerehrung im Hotel Schafbergspitze, dem ersten Berghotel Österreichs, das seinen 150. Geburtstag feiert (1862–2012). Für die Tagessieger gab es gravierte Steine als Trophäe. Die St. Wolfganger Bäckerei Gandl spendete „süße“ Preise für die Top‐3 jeder Klasse. Das Kuchenbüffet kam bei den Läufern genauso gut an wie die tönernen Finisher‐Medaillen in Form einer Dampflok. Am Ende konnten die Veranstalter Maria Eisl, Josef Wimmer und LG‐Obmann Hannes Hillebrand zusammen mit ihrem engagierten Team eine erfolgreiche Bilanz des 13. Schafberglaufes ziehen.

zur Bildergalerie
Bildergalerie: Schafberglauf St. Wolfgang 2012 - Die Bilder
Foto: Laufsport Sperrer

Ergebnisse des 13. Schafberglaufs St. Wolfgang am 20. Mai 2012
Länge: 5.830 m / 1.190 Höhenmeter

Männer:
1. Andreas Tockner/AUT 46:16,2 Minuten
2. Robert Gruber/AUT 47:29,9 Minuten
3. Andreas Engelbrecht/AUT 48:55,6 Minuten

Frauen:
1. Margit Egelseder/AUT 55:33,0 Minuten
2. Irmi Kubicka/AUT 57:38,1 Minuten
3. Sabrina Filzmoser/AUT 1:01:30,3 Minuten