Crosslauf-EM

Steffen Uliczka schafft Cross-WM-Qualifikation

Steffen Uliczka erreichte mit Platz 12 und das bislang beste Resultat eines deutschen Läufers bei einer Cross-EM.

„War das anstrengend“, stöhnte Steffen Uliczka im Ziel. „Wenn man im Ziel ist, vergisst man recht schnell, wie groß die Schmerzen unterwegs waren.“ Der 26-jährige Läufer der SG TSV Kronshagen/ Kieler TB zeigte sich aber gewohnt rasch erholt und schilderte seine Eindrücke vom spannenden Höhepunkt der ,Spar Cross-Europameisterschaften’ bei ungewohnten 16° Celsius. „Die Strecke war super schwer. Durch den aufgelockerten Boden war es so sandig, dass jeder Schritt viel Kraft kostete.“ Mit Rang zwölf hat Uliczka nicht nur die Cross-WM-Qualifikation geschafft, sondern auch das bislang beste Resultat eines deutschen Läufers bei Cross-Europameisterschaften erreicht. „Es ist zwar nett, Dieter Baumanns fünfzehnten Platz übertroffen zu haben. Letztlich zählt aber alleine der Sommer. Und da hat Dieter mit dem Olympiasieg einiges voraus.“

Nach dem Missgeschick von Dublin, als Uliczka kurz nach dem Start in einen Sturz verwickelt war, startete der Schützling von Andreas Fuchs deutlich offensiver und hatte über zwei Drittel des über 9.870 m führenden Rennens ständig Kontakt zur Spitze des Rennens. In einer kleinen Schwächephase geriet er zwei Runden vor Schluss ins Hintertreffen, schaffte aber im kupierten Schlussstück den Sprung in die „Top 12“ des Rennens.

Die Frauen-Langstrecke über 8.170 m wurde für die portugiesischen Gastgeber zu einer einzigen Demonstration ihrer Stärke. Allen voran lief die als Mitfavoritin ins Rennen gegangene Jessica Augusto, die im zweiten Streckenabschnitt das Tempo forcierte und im Nu einen beträchtlichen Vorsprung vor ihrer Landsfrau Dulce Félix, der Türkin Binnaz Uslu und der Spanierin Alessandra Aguilar herausgelaufen hatte. Die beiden letzten Runden wurden zu einem einzigen Triumphzug für die Vize-Europameisterin von Dublin und die EM-Dritte über 10.000 m. Die Türkin Uslu lief noch auf Rang zwei vor, dahinter platzierten sich die zeitgleichen Dulce Félix und die Irin Fionnuala Britton sowie die Cross-Europameisterin von 2006, die Ukrainerin Tetyana Holovchenko. Die Dominanz der Portugiesinnen schlug sich zudem in der Teamwertung nieder, die die Gastgeber mit 19 Punkten und 46 (!) Punkten Vorsprung vor Großbritannien mit den enttäuschenden Stephanie Twell (20.) und der Titelverteidigerin Hayley Yelling-Higham (28.) sowie Spanien gewannen. Bei Crosslauf-Meisterschaften wird jedes Rennen einzeln gewertet. Die Team-Wertung ergibt sich durch das Zusammenzählen der Plätze, die jeder Teilnehmer eines Teams bei den Rennen belegt. Das Team mit der niedrigsten Punktzahl geht als Sieger hervor.

Weiterlesen

Seite 2 von 3
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Deutsche Frauen holen Silber