Halbmarathon Lille

Starkes Halbmarathon-Debüt von Eliud Kipchoge

Eliud Kipchoge, der 5.000-m-Weltmeister von 2003, beendete im französischen Lille seine Halbmarathon-Premiere in 59:25 Minuten auf Rang drei.

Eliud Kipchoge

Eliud Kipchoge, erzielte seine großen Erfolge auf der Bahn. Jetzt lieferte er ein starkes Halbmarathon-Debüt ab.

Bild: photorun.net

Wird Eliud Kipchoge Kenias nächster Weltklasse-Straßenläufer? Der 27-Jährige ist beim Halbmarathon im französischen Lille am Wochenende ein starkes Debüt über die 21,0975-km-Distanz gelaufen. Der Kenianer, der 2003 Weltmeister über die 5.000-m-Strecke war, dann in diesem Wettbewerb bei Olympia Bronze (2004) und Silber (2008) gewann, jedoch in dieser Saison die Olympia-Qualifikation verpasst hatte, wurde Dritter mit 59:25 Minuten. Das ist die zweitschnellste Zeit eines Halbmarathon-Debütanten aller Zeiten. Lediglich Moses Mosop (Kenia) war bei seinem ersten Rennen über die "halbe Distanz" vor zwei Jahren in Mailand noch etwas schneller (59:20).

Sieger in Lille wurde der Kenianer Ezekiel Chebii, der mit 59:05 Minuten einen Streckenrekord aufstellte, die viertbeste Zeit des Jahres erreichte und seinen persönlichen Rekord um 17 Sekunden verbesserte. Rang zwei belegte sein Landsmann Bernard Koech mit 59:10. Mit den Kenianern Gideon Kipketer (59:53) und Gilbert Masai (59:57) blieben noch zwei weitere Athleten auf den Rängen vier und fünf unter einer Stunde in dem hochkarätigen Rennen.

Auch das Frauenrennen von Lille wurde von Athletinnen aus Kenia dominiert: Flomena Chepchirchir siegte mit einer persönlichen Bestzeit von 68:06 Minuten. Das ist die zehntschnellste Zeit des Jahres. In einem Zweikampf behielt sie knapp vor Diane Chepkemoi (68:08) die Oberhand. Dritte wurde die Debütantin Priscah Jepleting mit 68:35.