Silvesterlauf Peuerbach

Starke Anna Hahner

Der Kenianer Cornelius Kangogo und die Serbin Amela Terzic haben die 33. Auflage des Silvesterlaufes im österreichischen Peuerbach gewonnen. Anna Hahner erreichte einen guten vierten Platz.

Silvesterlauf Peuerbach 2013 - Die Fotos
Silvesterlauf Peuerbach

Die Hahner-Zwillinge liefen beide in Peuerbach mit.

Bild: Maringer

Im Männerrennen über 6,8 km sah es lange Zeit nach einem Sieg des favorisierten Albert Rop (Bahrain) aus: Der aus Kenia stammende Läufer führte das Feld gemeinsam mit Cornelius Kangogo bis zur vorletzten der acht Runden an. In der von Runde zu Runde kleiner werdenden Verfolgergruppe hielt auch ein stark laufender Günther Weidlinger (Österreich) sehr gut mit.

Eine Bildergalerie vom Silvesterlauf in Peuerbach mit stimmungsvollen Maringer-Fotos finden Sie über und unter diesem Artikel.

Cornelius Kangogo, der in Peuerbach 2012 bereits Rang sechs belegt hatte, konnte sich dann in Runde sieben ein paar Meter vom 5.000-m-Asienrekordler Rop absetzen. Am Ende wurde es aber noch einmal sehr knapp. Kangogo gewann schließlich mit nur einer Sekunde Vorsprung vor Rop in 18:58 Minuten. Kangogo machte sich mit seinem Sieg selbst ein besonderes Geschenk, denn er feierte am Silvestertag seinen 20. Geburtstag. Dritter wurde der Belgier Pieter-Jan Hannes in 19:14. Nur um wenige Sekunden verpassten Günther Weidlinger und Richard Ringer (VfB LC Friedrichshafen) einen Podestplatz. Sie lieferten sich einen spannenden Kampf um Rang vier, den der Routinier Weidlinger in 19:17 vor dem zeitgleichen Deutschen für sich entschied.

Bei kühlen aber sehr guten Wetterbedingungen setzte sich bei den Frauen die Titelverteidigerin und Favoritin letztlich noch klar durch: Amela Terzic löste sich in der vorletzten Runde von der Konkurrenz und gewann das 5,1-km-Rennen in 16:38 Minuten. Zweite wurde Streckenrekordhalterin Sonja Stolic, die vor elf Jahren in Peuerbach 15:55 gelaufen war. Die Serbin war nach 16:44 im Ziel. Sie hatte in den ersten vier Runden ein zehnköpfiges Feld gemeinsam mit den Hahner-Zwillingen Anna und Lisa angeführt. Anna Hahner wurde schließlich hinter Agatha Strausa (Lettland/16:45) Vierte mit 16:54. Lisa musste sich im Duell mit ihrer Schwester einmal mehr geschlagen geben. Sie wurde Achte in 16:59. Für das Frauenrennen hatten die Veranstalter ausschließlich europäische Läuferinnen eingeladen.