Familiäre Atmosphäre

Spannende Rennen an der Okertalsperre

216 Finisher waren beim familiären Abendlauf "Rund um die Okertalsperre" dabei.

Rund um die Okertalsperre

Start des Kurzstrecken-Laufs.

Bild: Veranstalter

Mit 216 Finishern beim Abendlauf "Rund um die Okertalsprese" waren die Verantwortlichen das Läufer-Team Oker mit seinem Vorsitzenden sehr zufrieden. Nach den hochsommerlichen Temperaturen gab es am Nachmittag den üblichen Guss und zwischenzeitlich eine erfreuliche Abkühlung. Doch zu den Starts ab 18.00 Uhr wurde es wieder sehr warm und unzählige kleine Rapskäfer bevölkerten besonders gelbe, hellrote oder hellgrüne T-Shirts.

Den Lauf der knapp 100 Kurzstreckler über 5,2 kilometer beherrschten Emanuel Schoppe (sportTrend Braunschweig) und Philipp Champignon (Einbeck). Auf den letzten Kilometer konnte sich Schoppe leicht absetzen. Um den dritten Platz gab es einen spannenden Spurt, den Patrick Pavel (TSV Eintracht Wolfshagen) knapp vor Yannik Lowin (LG Göttingen) für sich entscheiden konnte. Wie schon im Vorjahr war die junge B-Schülerin, Neele Urbanke (TSV Eintracht Wolfshagen), auch in diesem Jahr schnellste weibliche Teilnehmerin.

Geburstagskind Dr. Matthias Hoffmann.

Der Hauptlauf über 12,6 Kilometer wurde um einige Minuten verzögert, denn Geburtstagskind Dr. Matthias Hoffmann vom Läufer-Team Oker erhielt die Glückwünsche seines Vorstandes unter großem Beifall der knapp 130 am Start versammelten Läufer und Läuferinnen. Das Feld zog sich unheimlich schnell auseinander, denn es wurde Tempo gelaufen. Nach einem Jahr krankheitsbedingter Pause war der mehrfache Sieger Sebastian Hanelt (LG Göt-tingen/Seesen) wieder am Start und konnte seine Bestzeit trotz des schwülen Wetters unterbieten und gewann im Alleingang; ihm scheint die Strecke sehr zu liegen.

Knapp fünf Minuten später lief Jörn Hesse (Delligser SC) ins Ziel. „Ich bin Dritter, nicht Zweiter“ verbesserte er LTO-Chef Hartmann Jung, bis zur Brücke hatte er den zweitplatzierten Jörg Müller (TSG Guts Muths Quedlinburg) immer noch sehen können, dann war er plötzlich verschwunden. Später klärte sich auf, dass Müller die Bundesstrasse überquert hatte und zu spät gemerkt hatte, das er falsch war. Dritter wurde Jörg Draffehn (Sparkasse Bad Sachsa) vor dem Vorjahressieger Süleymann Kucgunzu (TSG Wildemann).

Geburtstagsläufer Hoffmann musste noch den Schlussspurt des Alfelders Neugebauer abwehren, um als Sechster und Sieger der Männer M 45 die Ziellinie zu überqueren. In kleinen Gruppen oder allein kamen nun alle zurück und wurden vom Beifall der Zuschauer auf den letzten Metern auf der Vorsperre begleitet. Schon als 24. insgesamt hatte die erste Frau Sanna Almstedt (ASFM Göttingen) nach 53:37 Minuten die Runde beendet, allerdings nur knapp vor der Jugendlichen Jennifer Müller (Weserbergland Runners Derental). Als Dritte war Dr. Lili Seide (Laufline-Team Göttingen) im Ziel.

Rund um die Okertalsperre
Die beiden schnellsten Frauen am Getränkestand.

Nach dem Lauf war für fast alle zunächst der Weg zum Getränkestand und die Helfer hatten viel Arbeit den warmen Tee und auch Mineralwasser in die bereitgestellten Becher zu füllen. In Ermangelung einer Duschmöglichkeit in unmittelbarer Nähe nahmen viele noch ein erfrischendes Bad in der Okertalsperre bzw. fuhren zum bekannten Kiefhölzer Teich um sich zu erfrischen. Auf der abschließenden Siegerehrung wurden die zeitschnellsten Läufer und Läuferinnen auf beiden Strecken mit einem Sachpreis ausgezeichnet.