Spartan Race Köln 2015

Schlammschlacht auf der Motocross-Piste

4.000 Läufer stellten sich der Hindernislauf-Herausforderung Spartan Race. Auf etwa 13 Kilometer mussten sie mehr als 20 verschiedene Hindernisse überwinden.

Spartan Race Köln 2015 - Fotos
Spartan Race Köln 2015

Nass, kalt und dreckig war die Strecke des Spartan Race in Wiehl. Den 4.000 Teilnehmern schien es zu gefallen.

Bild: Heinz Schier

Am Samstag, den 27. Juni, verwandelte sich die Motocross-Strecke Bielstein in Wiehl zu einem Schlachtfeld für knapp 4.000 Spartaner. Diese stellten sich der Hindernislauf-Herausforderung Spartan Race, die zum zweiten Mal in Wiehl zu Gast war. Bei schwülwarmen 20 Grad und blauem Himmel maßen sich die Hindernisläufer auf einen vom Regen aufgeweichten Parcours, so dass kein Kleidungsstück sauber blieb, was zu einer sehr guten Stimmung unter den Teilnehmern führte.

Für runnersworld.de fotografierte Heinz Schier das Hindernislauf-Spektakel. Seine schönsten Fotos vom Spartan Race Köln finden Sie oberhalb dieses Artikels.

Anspruchsvolle Strecken beim Spartan Race

Kurz nach dem Start mussten die Spartaner einen verschlammten Hügel erklimmen, der viel Kraft kostete, um direkt darauf in einen Wassertümpel zu springen. Danach reihten sich Hindernis an Hindernis, welche es auf die verschiedensten Weisen zu überwinden galt. So liefen die Teilnehmer nicht nur, sondern legten die Strecke auch kletternd, springend und schwimmend zurück.

Bei Hindernisläufen wie dem Spartan Race steht vor allem der Spaß im Vordergrund. Nichtdestotrotz zeigten einige Spartaner beachtliche sportliche Leistungen. Zwei Wettbewerbe standen den Läufern zur Verfügungen. So konnten sie entweder beim Spartan Super an den Start gehen, bei dem es knapp 13 profilierte und schlammige Kilometer und mehr als 20 Hindernisse hinter sich zu bringen galt, oder beim Spartan Sprint 15 Hindernisse auf fünf Kilometern überwinden.

Team-Event Spartan Race

Dass bei Hindernisläufen die Konkurrenz zumeist nicht allzu verbittert gesehen wird, ist klar. Beim Spartan Race Köln starteten viele Teilnehmer auch in Teams. Hierbei galt es, dass komplette Team durch gegenseitige Hilfe so schnell wie möglich über die Strecke zu bringen, da die Zeit des fünften Team-Mitglieds für das komplette Team zählte.