10-km-Rennen in San Juan

Sammy Kitwara beweist gute Frühform

Der Kenianer Sammy Kitwara beweist im 10-km-Rennen "World's Best" in San Juan seine gute Frühform durch einen Sieg.

Sammy Kitwara

Sammy Kitwara setzte sich gegen ein Weltklassefeld durch.

Bild: photorun.net

Der Kenianer Sammy Kitwara und die Äthiopierin Sentayehu Ejigu haben in San Juan (Puerto Rico) das 10-km-Rennen ,World’s Best’ gewonnen. Der Lauf gehört zu den hochklassigsten Rennen über diese Distanz weltweit.

Aus einer in der zweiten Rennhälfte stetig kleiner werdenden Spitzengruppe blieb nach Kilometer sieben nur noch ein Läufer übrig, der das Tempo von Sammy Kitwara halten konnte. Doch als der 24-jährige Kenianer an der 8-km-Marke noch etwas zulegte, war auch Dejen Gebremeskel geschlagen. Während Kitwara schließlich in 27:35 Minuten gewann, wurde der Äthiopier mit zehn Sekunden Rückstand Zweiter (27:45). Rang drei belegte Lelisa Desisa (Äthiopien) in 28:02. Der kenianische 10-km-Weltrekordler Leonard Komon, der im vergangenen Jahr in Holland 26:44 Minuten erreicht hatte, wurde in 28:05 Vierter vor seinen Landsleuten Joseph Ebuya (28:07) sowie Moses Masai (28:28). Masai ist mit 27:19 Minuten der Kursrekordler in San Juan.

„Ich bin sehr zufrieden, denn ich war so früh im Jahr noch nie so schnell“, erklärte Sammy Kitwara, dessen Spezialstrecke die Halbmarathondistanz ist. Hier hat er eine Bestzeit von 58:58 Minuten. 2010 war er zudem Dritter bei der Halbmarathon-WM. Im Frühjahr plant Sammy Kitwara einen schnellen Lauf über die ,halbe Distanz’.

Eine Spurtentscheidung gab es im Rennen der Frauen, das eine äthiopische Angelegenheit war. Dabei setzte sich die 25-jährige Sentayehu Ejigu in 31:50 Minuten mit einer Sekunde Vorsprung vor der erfahrenen Dire Tune durch. Dritte wurde mit Habtamu Atedese eine weitere Äthiopierin in 31:54. Auf Rang vier folgte Grace Momanyi (Kenia/32:05). Ejigu lief in San Juan ihr erstes großes 10-km-Rennen. Bisher lag der Schwerpunkt der Hallen-WM-Dritten über 3.000 m von 2010 auf den kürzeren Langstrecken.