Silvesterlauf

Sabrina Mockenhaupt siegt in Trier

Moses Kipsiro aus Uganda und Sabrina Mockenhaupt gewannen den Trierer Silvesterlauf.

Sabrina Mockenhaupt

Zwei überlegene Sieger gab es am Silvestertag in Trier: Moses Kipsiro (Uganda) und Sabrina Mockenhaupt (Köln-Marathon) gewannen die 18. Auflage des Silvesterlaufes. Das so genannte ,Deutsche Sao Paulo' ist traditionell der hochklassigste unter rund 100 deutschen Rennen am 31. Dezember. Bis zu 2.000 Teilnehmer hatten die Veranstalter inklusive der Nachmeldungen erwartet.

Moses Kipsiro schaffte am Silvestertag in Trier ein Novum. Der 21-jährige Läufer aus Uganda, der bei der WM in Osaka im Sommer Bronze über 5.000 m gewonnen hatte, siegte zum dritten Mal in Folge bei dem stimmungsvollen Rennen. Und dies in überlegener Manier. In dem 8-km-Rennen lag er bereits nach der Hälfte der Distanz deutlich in Führung und lief schließlich nach 22:31 Minuten ins Ziel, womit er den Streckenrekord lediglich um zehn Sekunden verpasste.

Spannender war der Kampf um die Plätze hinter Moses Kipsiro. Hier setzte sich schließlich der Kenianer Wilson Chemweno in 23:01 Minuten vor Sander Schutgens (Holland/23:03) durch. Der Abstand zwischen den Plätzen zwei und sechs betrug nur sieben Sekunden. Sechster und bester deutscher Läufer war der von Dieter Baumann betreute Arne Gabius (LAV Asics Tübingen), der nach 23:08 im Ziel war. Siebenter wurde der 10.000-m-Europameister Jan Fitschen (TV Wattenscheid) in 23:26.

Im 5-km-Frauenrennen übernahm auf der 1-km-Runde zunächst Susanne Hahn (SV Schlau.com Saar 05) die Initiative. Doch schon in der zweiten Runde löste sich Sabrina Mockenhaupt aus der Führungsgruppe und rannte einem klaren Sieg entgegen. "Ich hatte kalte Füße und dachte mir, jetzt mache ich mal ein bisschen schneller, damit die warm werden", sagte Sabrina Mockenhaupt gegenüber der Internetseite des Veranstalters. In 16:01 Minuten war die 27-Jährige schließlich 23 Sekunden vor Susanne Hahn im Ziel. Dritte wurde Antje Möldner (SC Potsdam) in 16:31 während Irina Mikitenko (TV Wattenscheid) aufgrund einer Mittelohrentzündung hatte passen müssen. Marathon-Europameisterin Ulrike Maisch (LAV Rostock) belegte in 16:50 Platz sechs.

Text: race-news-service.com
Foto: photorun.net