AF Golden League

Sabrina Mockenhaupt hofft auf Bestzeit

Sabrina Mockenhaupt startet beim DKB-ISTAF in Berlin über 5.000 m und hofft auf persönlichen Rekord.

Mockenhaupt_Köln

Sabrina Mockenhaupt erreichte beim Köln-Marathon ihr persönliches Ziel und blieb als Siegerin unter der Zeitgrenze von 2:30 Stunden.

Bild: Norbert Wilhelmi

Berlin macht zum ersten Mal den Anfang: Am kommenden Sonntag beginnt im Olympiastadion die AF Golden League – die Premium-Meeting-Serie der internationalen Leichtathletik. Über viele Jahre hinweg war das DKB-ISTAF die Finalstation dieser Liga des internationalen Leichtathletik-Verbandes IAAF, zu der neben Berlin auch noch Oslo, Rom, Paris, Zürich und Brüssel gehören.

Das Finale mit der eine Million Dollar schweren Jackpot-Entscheidung hatte zweifelsohne einen großen Reiz, doch was die Qualität des gesamten Starterfeldes angeht, könnte der Auftakt besser sein als das Ende. Denn wer in dieser Saison den Jackpot gewinnen möchte, für den führt am DKB-ISTAF kein Weg vorbei. So viele Topstars wie lange nicht mehr dürften dadurch im Berliner Olympiastadion an den Start gehen.

Auch wenn die Langstreckenläufe in diesem Jahr nicht zu den Jackpot-Disziplinen gehören, werden die Läufer bei den Meetings eine zentrale Rolle spielen. So hat Tirunesh Dibaba (Äthiopien) bereits angekündigt, in Oslo am Freitag nächster Woche den 5.000-m-Weltrekord angreifen zu wollen.

Und auch in Zürich könnte es im August nach einem misslungenen Testjahr 2007 wieder schnelle Zeiten in den Läufen geben. In der Hoffnung auf spannendere Kämpfe um den Sieg hatten die Organisatoren des hochklassigen Meetings 2007 auf Tempomacher in den Läufen verzichtet. Doch der Versuch ist gescheitert. In diesem Jahr kommen die Hasen zurück – Zuschauer als auch Athleten wollten es so. Die Leichtathletik ist eine messbare Sportart – es wird daher immer auch um Bestzeiten und Rekorde gehen.

Eine, die beim DKB-ISTAF ihren persönlichen Rekord brechen möchte, ist Sabrina Mockenhaupt (Kölner Verein für Marathon): Die 27-Jährige startet über 5.000 m und hofft auf die erste Zeit unter 15 Minuten. Im vergangenen Jahr lief es nicht richtig für die Rheinländerin. Zunächst verpasste sie die WM-Norm über 10.000 m, dann hatte sie Pech, dass sie über 5.000 m den Richtwert für die Titelkämpfe sehr knapp verfehlte. Das Saisonende war versöhnlich: Sabrina Mockenhaupt gewann in Köln ihre Marathonpremiere in 2:29:33 Stunden. Die Zeit war ordentlich, aber der Abstand zur Weltelite über die 42,195 km ist enorm. Deswegen hat Sabrina Mockenhaupt ihre Marathonambitionen zunächst wieder zurückgeschraubt.

Unter ihrem neuen Trainer Paul-Heinz Wellmann konzentriert sie sich im Olympiajahr wieder mehr auf die Bahn-Langstrecken – und die Frühsaison verlief viel versprechend: Nach einem Höhentrainingslager in Flagstaff (USA) qualifizierte sie sich bei einem Meeting im kalifornischen Palo Alto über 10.000 m auf Anhieb für die Olympischen Spiele. Mit 31:27:05 Minuten lief Sabrina Mockenhaupt, zu deren Hobbies Tanzen und Shopping zählen, dabei so schnell wie seit rund drei Jahren nicht mehr. Ihre Bestzeit aus dem Jahr 2005 hatte sie nur um knapp sechs Sekunden verpasst. Das lässt, sofern es nicht zu heiß wird, hoffen für die 5.000 m in Berlin am Sonntag.

Die AF Golden-League-Termine 2008:

01. Juni: Berlin
06. Juni: Oslo
11. Juli: Rom
18. Juli: Paris
29. August: Zürich
05. September: Brüssel