Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 2015

Ringer und Reh sind Deutsche Meister

Bei den Deutschen Meisterschaften konnten Richard Ringer und Alina Reh über 5.000 Meter gewinnen. Philipp Pflieger gewann derweil die City-Nacht in Berlin.

Ringer

Richard Ringer gewann souverän über 5.000 m und startet nun bei den Weltmeisterschaften in Peking.

Bild: photo-run.net

Richard Ringer und Alina Reh haben am Wochenende in Nürnberg die deutschen Meistertitel über 5.000 m gewonnen. Der 26-jährige Ringer, der sich vor einer Woche im niederländischen Heusden auf starke 13:10,94 Minuten verbessert hatte, dominierte das Finale. 14:04,05 Minuten reichten schließlich in Nürnberg zum Titelgewinn. Richard Ringer wird in einem Monat bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Peking über 5.000 m an den Start gehen. In Nürnberg belegten Clemens Bleistein (LG Stadtwerke München/14:06,48) und Amanal Petros (TSVE Bielefeld/14:06,88) die Ränge zwei und drei.

Alina Reh schlägt Sabrina Mockenhaupt

Bei den Frauen setzte sich etwas überraschend Alina Reh (TSV Erbach) durch. Die erst 18-jährige große Nachwuchshoffnung gewann in 15:51,48 mit einer persönlichen Bestzeit vor Sabrina Mockenhaupt (LG Sieg), die nach wie vor nicht in Topform ist und sich nun auf einen Herbst-Marathon vorbereitet. Mit deutlichem Rückstand kam sie nach 16:10,16 ins Ziel. Dritte wurde Laura Hottenrott (Eintracht Baunatal) mit 16:14,93.

„Ich bin überglücklich, eine Bestzeit gelaufen zu sein“, sagte Alina Reh, die vor einer Woche bei den Europameisterschaften der Juniorinnen einen bemerkenswerten Doppelsieg feiern konnte. Reh gewann in Schweden sowohl über 3.000 als auch über 5.000 m.

Philipp Pflieger Schnellster auf dem Kurfürstendamm

Ebenfalls am Wochenende fand in Berlin die City-Nacht statt. Bei dem 10-km-Rennen auf dem Kurfürstendamm setzte sich Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg) in 29:39 Minuten vor Henrik Them (Dänemark/29:44) durch. André Pollmächer (Rhein-Marathon Düsseldorf) belegte in 29:47 Minuten Rang drei. Im Frühjahr hatte er verletzungsbedingt den Düsseldorf-Marathon abbrechen müssen, jetzt bereitet sich Pollmächer auf einen Herbst-Marathon vor.

Bei den Frauen setzte sich Eva Vrabcová-Nyvltová (Tschechische Republik) in 33:22 Minuten vor Maja Neuenschwander (Schweiz/34:46) und Andrea Diethers (Marathon Hamburg/35:11) durch. Die frühere Marathon-Weltklasseläuferin Uta Pippig joggte in ihrer Heimatstadt über den Kurfürstendamm und war nach 43:17 Minuten im Ziel.

Anna Hahner lief Testrennen beim Rio-Marathon

Ein Testrennen lief Anna Hahner (Run2Sky) am Sonntag beim Rio-Marathon. Ein Jahr vor den Olympischen Spielen wollte sich die 25-Jährige mit den Gegebenheiten und mit dem Klima in Brasilien vertraut machen. Den Marathon lief sie als Trainingslauf in der Vorbereitung auf einen Herbst-Marathon. Dabei wurde Anna Hahner in 2:39:15 Stunden Zweite und blieb damit im zuvor avisierten Zeitfenster. Die Kenianerin Caroline Komen gewann das Rennen in 2:38:19, Dritte wurde Graciete Carneiro (Brasilien/2:41:49). Das Rennen der Männer entschied Willy Kimutai (Kenia) mit 2:14:56 für sich. Lisa Hahner, die nach einem Ermüdungsbruch seit einigen Wochen wieder im Lauftraining ist, startete beim parallel veranstalteten Halbmarathon in Rio und wurde mit 1:18:50 Stunden Achte.