Bertlicher Straßenläufe 2016

Regnerischer Auftakt in Bertlich

885 hartgesottene Läufer trotzten dem unfreundlichen Februar-Wetter und gingen an den Start der 98. Bertlicher Straßenläufe.

Bertlicher Straßenläufe 2016 - Die Fotos
Bertlicher Straßenläufe 2016

Super Laune hatten die Teilnehmer der Bertlicher Straßenläufe trotz drei Grad und Nieselregen.

Bild: Catfun-Foto

Dreimal im Jahr finden die Bertlicher Straßenläufe mit einem vielfältigen Angebot an Renndistanzen statt. Am 14. Februar 2016 fiel der Startschuss zum ersten Lauf der Serie. Trotz Nieselregen und drei Grad ließen es sich 885 Laufbegeisterte nicht nehmen, bei der 98. Ausgabe des Traditionslaufs dabei zu sein. Pünktlich um 10:10 Uhr startete der 15-km-Lauf. In kurzen Abständen fiel daraufhin ein Startschuss nach dem nächsten, unter anderem über die Marathon- und Halbmarathondistanz. Christian Thiel siegte auf der Marathonstrecke mit einer Zeit von 2:52:35 Stunden. Bei den Damen setzte sich Nicole Kronsbein (3:21:12 Stunden) durch.

Für runnersworld.de war der Fotograf Wolfgang Steeg vor Ort bei den Bertlicher Straßenläufen. Seine schönsten Fotos finden Sie zusammengestellt in einer Bildergalerie oberhalb dieses Artikels.

Sieger über die Halbmarathon- und 15-km-Distanz bei den Bertlicher Straßenläufen

Insgesamt 129 Läufer wagten sich bei dem unfreundlichen Februar-Wetter auf die Halbmarathon-Strecke. Celik Selami schien der Regen am wenigsten auszumachen. Der Athlet vom Ayyo Team Essen gewann mit einer Zeit von 1:22:23 Stunden. Bei den Frauen kam Alexandra Schwatze nach 1:29:51 Stunden als Erste ins Ziel. Die meisten Teilnehmer der Bertlicher Straßenläufe entschieden sich für die 15-km-Strecke. Hier holten sich Bernhard Deiß (54:15 Minuten) und Petra Gevers-Lohkamp (1:07:53 Minuten) den Sieg.

Bertlicher Straßenläufe: Leider nicht so sonnig und gut besucht wie im Vorjahr

Die abwechslungsreiche Strecke der Bertlicher Straßenläufe führte die Teilnehmer ein Stück durchs Dorf und im Anschluss über Feldwege und gesperrte Landstraßen. Da das Feld sich schnell auseinandergezogen hatte, waren viele kleine Gruppen und Einzelläufer unterwegs. Für die Kinder gab es zwei kurze Läufe. Leider waren viele Zuschauer aufgrund des ungnädigen Wetters wohl lieber zu Hause geblieben. Nur wenige mitgereiste Fans hielten es länger am Streckenrand aus. Die meisten wärmten sich lieber in der Cafeteria auf, von der aus bei einem heißen Kaffee die Siegerehrung verfolgt werden konnte.