Rykä Frauenlauf Hamburg 2016

Prosecco, Wetterglück und ein Hauch Olympia

Beim Frauenlauf im Hamburger Stadtpark konnten die Läuferinnen auf drei unterschiedlichen Distanzen starten. Besonders auf der 9-km-Strecke fand ein spannendes Rennen statt.

Frauenlauf Hamburg

Start des Frauenlaufes Hamburg.

Bild: Heiko Dobrick

Petrus war den Läuferinnen beim Frauenlauf im Hamburger Stadtpark wohlgesonnen – das Novemberwetter mitten im Sommer hörte rechtzeitig vor dem Start auf und erst eine halbe Stunde nach der letzten Siegerehrung fing es wieder an zu regnen. Also konnten auch beim 16. Lauf Teilnehmerinnen wie Zuschauer wieder draußen auf der "Festwiese" vor der Jahnkampfbahn sitzen und neben dem dem Laufsport Prosecco, Espresso, Kuchen und mehr genießen. Gestiftet wurde das Ganze vom Wohltätigkeits-Partner Förderverein für Knochenmarktransplantation in Hamburg e.V, an den 1 Euro des Startgeldes gehen. Start und Ziel waren diesmal vom Platz vor der Jahnkampfbahn direkt vor deren Eingang verlegt worden. Zum Zusehen und Anfeuern brauchte man nicht einmal mehr aufzustehen.

Favoritin musste sich geschlagen geben

Spannend ging es besonders über 9 km zu. Man hätte wohl Lara Brunner, der erfolgreichen Jugend-Vereinsläuferin (Jahrgang 1999) bei der Athletikgemeinschaft Hamburg-West, die Favoritenrolle zubilligen können. Tatsächlich lag sie erwartungsgemäß nach der ersten Runde (3 km) vor Ellen Kraska (Hamburg) in Führung. Kraska konnte überholen und lag beim nächsten Rundendurchgang vorne. Brunner wollte dranbleiben – "aber es hat nicht geklappt", gestand sie später im Interview bei der Siegerehrung. Kraska gewann deutlich mit fast einer Minute Vorsprung (nachdem sie im Vorjahr auf Platz zwei gelandet war). Dritte wurde Sune Bruwer aus Südafrika.

Siegerin über 3 km war zum dritten Mal in Folge Iris Koch (LC Oase Hingstheide) - sehr deutlich vor Katharina Gercke und zwei Minuten schneller als 2015. Allerdings: die Runde durch den Stadtpark war nicht exakt dieselbe wie 2015 und daher nicht vergleichbar. Dritte: Katrina Harris aus den USA - mit Jahrgang 2005 wohl eine der jüngsten Teilnehmerinnen bei den Erwachsenenläufen. Eine Pointe hatte der 3 km Lauf: Er startete fünf Minuten vor dem ersten Vorlauf 3000 m Hindernis der Frauen bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Dadurch kam auch im Stadtpark ein wenig Olympia-Feeling auf.

Siegerehrung 9 km: Lara Brunner, Ellen Kraska, Sune Bruwer.

Bild: Heiko Dobrick

Ergebnisse der einzelnen Distanzen

9 km (Bruttozeiten)
1. Ellen Kraska, Hamburg, 37:20
2. Lara Brunner, AG Hamburg West, 38:09
3. Sune Bruwer (RSA), Hamburg, 39:11

6 km
1. Katrin Seidel, Hamburg, 29:27
2. Anna Simon, Hamburg, 30:03
3. Annett Bröcker, Bargfeld- Stegen, 33:36

3 km
1. Iris Koch, LC Oase Hingstheide, 12:08
2. Katharina Gercke, Hamburg, 14:44
3. Katrina Harris (USA), Hamburg, 15:07