Silvesterlauf Madrid

Perfektes Silvester-Comeback von Tirunesh Dibaba

Nach anderthalb Jahren Verletzungspause feierte Tirunesh Dibaba ein perfektes Comeback in Madrid. Plus: Alle wichtigen Silvesterläufe im Überblick.

Tirunesh Dibaba

Tirunesh Dibaba meldete sich erfolgreich zurück.

Bild: photorun.net

Bei dem Silvesterlauf in Madrid gingen insgesamt 38.000 Läufer an den Start. Das Rennen ist damit das größte seiner Art in der Welt.

Knapp eineinhalb Jahre nach ihrem letzten Rennen, einem 5.000-m-Sieg beim Londoner Diamond League-Meeting im August 2010, hat sich Tirunesh Dibaba zurückgemeldet. Der äthiopischen Doppel-Olympiasiegerin (5.000 und 10.000 m) gelang beim Silvesterlauf in Madrid ein perfektes Comeback. Die 26-Jährige gewann das 10-km-Rennen in sehr guten 31:30 Minuten zeitgleich vor ihrer Landsfrau Gelete Burka. Die Mittelstrecken-Spezialistin Burka hatte kurz vor dem Ziel noch knapp in Führung gelegen, doch Dibaba war im Spurt, so wie in ihren größten Rennen, nicht zu schlagen. Mit großem Abstand folgte Susan Partridge (Großbritannien/32:44) auf Platz drei. Vierte wurde Marta Dominguez (Spanien) mit 32:49.

„Ich habe mich jetzt komplett erholt von den Verletzungen und mein Training läuft gut“, wird Tirunesh Dibaba auf der Internetseite iaaf.org des Leichtathletik-Weltverbandes zitiert. „Ich freue mich darauf, bei den Olympischen Spielen in London im kommenden Sommer zu starten und will meine Goldmedaillen verteidigen.“

Eine Überraschung gab es im Männerrennen von Madrid. Hier setzte sich im Spurt der äthiopische Nobody Hagos Gebrehiwot durch. Der 17-Jährige, der niemals zuvor außerhalb von Äthiopien gestartet war und erst kurzfristig nachgemeldet wurde, bezwang den großen Favoriten, Teklemariam Medhin (Eritrea). Beide Läufer wurden zeitgleich mit 27:57 Minuten gestoppt. Rang drei ging an den Spanier Ayad Lamdassem (28:10), Vierter wurde Chema Martinez (Spanien) mit 28:34.


Alle wichtigen Silvesterläufe im Überblick

Egal ob in Sao Paulo oder wie hier auf dem Foto beim Lauf von Werl nach Soest: Viele liefen ihren Silvesterlauf in lustiger Verkleidung.

Bild: Heinz Schier

Zum 87. Mal gestartet
Bei dem Silvesterlauf-Klassiker in Sao Paulo, der bereits zum 87. Mal gestartet wurde, herrschten - wie bei vielen deutschen Jahresabschlussläufen - widrige Wetterbedingungen. Über die neue 15 km lange Strecke siegten Tariku Bekele in 43:35 Minuten und Priscah Jeptoo in 48:48 Minuten. 25 000 teilweise verkleidete Teilnehmer machten den Traditions-Lauf zum Straßenfest.

Fest in äthiopischer Hand
Fest in äthiopischer Hand war der Silvesterlauf in Trier. Musnet Geremew siegte in 22:37 Minuten vor seinen Landsleuten Bane Tola, Yigrem Demelash (beide 22:39) und Taye Damte Kuashu (22:43). Schnellste Frau über die 5-km-Distanz war die 22-jährige Almensch Belete. Rang zwei belegte Corinna Harrer (LG Telis Regensburg) in 16:04.
Zu den Fotos vom Trierer Silvesterlauf klicken Sie hier.

Zum 30. Mal über die Bundesstraße 1
Zum dreißigsten Mal machten sich in Westfalen die Silvesterläufer auf den Weg über die Bundesstraße 1 von Werl nach Soest. Mit Nieselregen und den Anfeuerungen vieler Zuschauer wurden gut 3.600 Läufer an der Werler Stadthalle auf die 15-km-Strecke geschickt, rund 500 mehr als im Vorjahr. Sabrina Mockenhaupt, die das Rennen der Frauen klar dominierte, überquerte nach 53:37 Minuten die Ziellinie auf dem überfüllten Soester Marktplatz.

Ausführliche Informationen und 200 Fotos vom Silvesterlauf Werl-Soest finden Sie hier.

Überraschungssieger Julian Flügel
In Bietigheim gab es in einem rein national ausgelegten Männer-Eliterennen einen Überraschungssieger: Der 25-jährige Julian Flügel (PSV Grün-Weiß Kassel) war der schnellste Athlet im Feld der insgesamt gut 3.000 Läufer. Er gewann über die 11,2-km-Distanz in 33:32 Minuten klar vor Christian Glatting (TV Wattenscheid/33:41) und Zelalem Martel (LG Neckar-Enz/33:45).

Schnellste Frau war die aktuelle Wien-Marathon-Siegerin Fate Tola. Die Äthiopierin, die in Deutschland lebt und Trainingspartnerin von Irina Mikitenko ist, setzte sich souverän in 37:28 Minuten vor Simret Restle-Apel (PSV Grün-Weiß Kassel/33:08) und Susanne Hahn (SV Schlau.com Saarbrücken/38:22) durch.

Unsere ausführliche Fotogalerie vom Bietigheimer Silvesterlauf finden Sie hier.

Schnee in München
Beim MRRC Silvesterlauf in München liefen die Silvesterläufer im Schneegestöber durch das Olympiagelände. Die eindrucksvollen Fotos vom Münchener Rennen finden Sie hier.

Soi vor zwei Weltmeistern
Zum vierten Mal hat Edwin Soi den prestigeträchtigen Silvesterlauf in Bozen gewonnen. Der Olympiadritte von 2008 aus Kenia stahl beim Boclassic in Südtirol gleich zwei amtierenden Weltmeistern die Show und siegte vor Wilson Kiprop (Kenia) und Imane Merga (Äthiopien). Bei den Frauen wiederholte die dreifache Weltmeisterin Vivian Cheruiyot ihren Vorjahressieg vor 15.000 Zuschauern.
Den ausführlichen Bericht vom Bozener Silvesterlauf finden Sie hier.

1.052 Läufer beim 33. Gippinger Stauseelauf
Deutlich über tausend Läufer waren beim 33. Gippinger Stauseelauf unterwegs. Fotos und Ergebnisse liefern wir hier.

Mikitenko Dritte in Peuerbach
Beim Silvesterlauf im oberösterreichischen Peuerbach beendete Irina Mikitenko das Jahr 2011 mit einem dritten Platz. Zum Bericht vom hochklassig besetzten Rennen klicken Sie hier.

454 Silvesterläufer in Egenhofen
Auch in Egenhofen trotzten die Läufer Nässe und Schnee. Die Fotos vom Rennen finden Sie hier.

Schlechtes Wetter und gute Stimmung in Pfalzdorf
Der Pfalzdorfer Sylvesterlauf war wieder einmal ein riesiger Spaß für die 2.600 Aktiven und die vielen Zuschauer. Über 10 km siegte Thorsten Graw vom TV Wattenscheid 01 in 30:43 Minuten.
Alle Infos und viele Fotos vom Pfalzdorfer Sylvesterlauf