WM Aktuell

Olympiasieger Yuri Borzakovskiy im WM-Finale über 800 m

Zwei Kenianer und Olympiasieger Borzakovskiy im 800-m-Finale der Weltmeisterschaften.

Borzakovskiy_420x350

Olympiasieger Yuri Borzakovskiy ist im WM-Finale über 800 m.

Bild: www.photorun.net

Wir berichten exklusiv vom WM-Freitag, bei dem einige Qualifikations-Entscheidungen für die Finals am Sonntag fielen:

An einem Tag ohne Lauffinals standen bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Osaka zwei Halbfinalrennen über die Mittelstrecken auf dem Programm. Über 800 Meter der Männer kündigt sich dabei am Sonntag ein großes Finale an. Einen starken Eindruck hinterließ der Kenianer Alfred Kirwa Yego. Der 20-Jährige lief locker zum Sieg in 1:44,54 Minuten – es war die schnellste Zeit der drei Läufe.

Mit dem Hallen-Weltmeister von 2006 und WM-Silbermedaillengewinner von 2005, Wilfred Bungei, steht ein zweiter Kenianer im Endlauf. Sie treffen unter anderen auf den Olympiasieger Yuri Borzakovskiy (Russland). Dagegen ist der Titelverteidiger Rashid Ramzi (Bahrain), der vor zwei Jahren auch die 1.500 m gewonnen hatte, ausgeschieden, nachdem er auch über die längere Strecke ohne Medaille geblieben war.

Über 1.500 m haben sich gleich drei Russinnen für den Endlauf am Sonntag qualifiziert, darunter auch die Jahresweltbeste Yelena Soboleva (3:57,30). Sie wurde in ihrem Semifinalrennen in 4:03,87 Minuten Zweite hinter Iryna LIshchynska (Ukraine/4:03,84). Das zweite Halbfinale gewann Maryam Jamal (Bahrain). Die aus Äthiopien stammende Läuferin rannte 4:14,86 Minuten.

Am Sonnabend findet das 5.000-m-Finale der Frauen statt. Dabei kommt es nun doch nicht zu großen Aufeinandertreffen der beiden Äthiopierinnen Meseret Defar (Weltrekordlerin) und Tirunesh Dibaba (Titelverteidigerin). Nachdem sie im 10.000-m-Finale gestürzt war und dann mit einem enormen Kraftakt trotzdem noch ihren Titel verteidigt hatte, erklärte Tirunesh Dibaba, auf das 5.000-m-Rennen zu verzichten. Sie kann damit diesen Titel nicht zum dritten Mal in Folge gewinnen und verpasst auch den möglichen zweiten WM-Doppelsieg nach Helsinki 2005.