Doping-Vorwürfe gegen Trainer

Olympiasieger Farah verzichtet auf Birmingham-Start

"Ich fühle mich emotional und physisch ausgelaugt", erklärte Mo Farah nach den Doping-Vorwürfen gegen seinen Trainer Salazar und verzichtete auf einen Start beim Meeting in Birmingham.

Mo Farah sagt Birmingham-Rennen ab

Vor gut einer Woche stellte Mo Farah in Eugene noch eine Jahresweltbestzeit über 10.000 m auf, in Birmingham verzichtete er nun kurzfristig auf seinen Start.

Bild: photorun.net

Doppel-Olympiasieger Mo Farah hat am Sonntag kurzfristig auf seinen Start beim Diamond League-Meeting in Birmingham verzichtet. Der Brite, der in London 2012 sowohl über 5.000 als auch über 10.000 m olympisches Gold gewonnen hatte, wollte in England über 1.500 m starten. Über diese Distanz stellte er vor knapp zwei Jahren einen Europarekord von 3:28,81 Minuten auf, ist seitdem jedoch diesen Wettbewerb nicht wieder gelaufen.

Mediale Schmutzkampagne gegen Farah

Am Mittwoch war in einer Sendung der BBC bekannt geworden, dass es Doping-Anschuldigungen gegen Farahs US-amerikanischen Trainer Alberto Salazar gibt. runnersworld.de berichtete. Der Coach bestreitet die von ehemaligen Athleten und Mitarbeitern geäußerten Vorwürfe. Obwohl es in diesem Zusammenhang keinerlei Hinweise oder Verdächtigungen gegen Mo Farah gibt, fühlt sich der Olympiasieger einer medialen Schmutzkampagne ausgesetzt. „Ich fühle mich emotional und physisch ausgelaugt“, erklärte Mo Farah. „Nach den Ereignissen der vergangenen Tage konnte ich mich nicht auf meinen Start konzentrieren. Ich entschuldige mich bei denen, die Tickets gekauft haben, um mich laufen zu sehen und hoffe auf ihr Verständnis.“

Olympiasieger Farah erwartet Antworten von Alberto Salazar

Mo Farah, der bei den Weltmeisterschaften im August in Peking seine vor zwei Jahren gewonnenen WM-Titel über 5.000 und 10.000 Meter verteidigen möchte, erklärte, dass er nun in die USA zurückkehren würde, um Antworten von seinem Trainer zu erhalten. Am Tag vor dem Meeting in Birmingham, als Farah noch die Absicht hatte an den Start zu gehen, hatte er in einer Pressekonferenz erklärt: „Ich habe mit Alberto gestern Abend telefoniert. Ich habe ihn bezüglich der Vorwürfe gefragt, und er sagte, er würde mir meine Fragen beantworten.“ Wie der Newsletter Run Blog Run berichtet, verteidigte Farah seinen Coach, bei dem er seit Anfang 2011 trainiert. Aber Farah gab demnach auch zu, dass er die Zusammenarbeit mit Salazar beenden würde, sofern der Trainer ihm seine Fragen zu den Doping-Vorwürfen nicht beantworten würde.

Großbritanniens früherer Mittelstrecken-Star Steve Cram gehörte in Birmingham zu jenen, die den Medienrummel um den Salazar-Verdacht etwas relativierten. „Bisher haben wir nur die in einem Fernsehsender ausgestrahlten Anschuldigungen – es gibt nichts von der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, vom internationalen Leichtathletik-Verband IAAF oder von der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA“, sagte Steve Cram – obwohl er selbst für die BBC tätig ist.

Doping-Vorwürfe

US-Erfolgscoach Alberto Salazar belastet

Galen Rupp, Alberto Salazar und Mo Farah in London 2012
Der Erfolgscoach Alberto Salazar soll laut BBC Methoden, die in das... mehr