Cross-WM in Edinburgh

Neues Duell Bekele gegen Tadesse

Tadesse stoppte im vergangenen Jahr die Siegesserie von Bekele. Sonntag treffen sie erneut aufeinander.

Kenenisa Bekele

Kenenisa Bekele will als erster Läufer am Sonntag die sechste Cross-Goldmedaille über die Langstrecke gewinnen.

Bild: photorun.net

Ein neues Duell zwischen Kenenisa Bekele (Äthiopien) und Zersenay Tadesse (Eritrea) wird im Mittelpunkt der Cross-Weltmeisterschaften stehen, die am kommenden Sonntag in Edinburgh stattfinden. Bekele hat insgesamt bei diesen Titelkämpfen bereits zehn Einzel-Goldmedaillen bei den Männerrennen gewonnen (Mittel- und Langstrecke), doch 2007 stoppte Tadesse diese Serie. Tadesse wurde 2007 auch Straßenlauf-Weltmeister. Bei diesen Titelkämpfen war der 10000-m-Olympiasieger und -Weltrekordler Bekele jedoch nicht am Start.

In Edinburgh wird wie zuletzt in Kenia bei den Männern und Frauen nur noch die Langdistanz über 12 beziehungsweise 8 km auf dem Programm stehen. Der Kurs im Holyrood Park von Edinburgh ist nicht einfach, denn auf der mehrfach zu durchlaufenden Rundstrecke befindet sich ein steiler Hügel.

Ohne den in den vergangenen Jahren zu den erfolgreichsten Läufern zählenden Eliud Kipchoge werden die Kenianer nach Edinburgh reisen. Der 5.000-m-Weltmeister von 2003 war bei dem nationalen Qualifikationsrennen aufgrund von Rückenproblemen ausgestiegen. Als aussichtsreichster Kenianer geht nun, von der Papierform her, Gideon Ngatunyi ins WM-Rennen. Er gewann die Qualifikation und war vor einem Jahr bei der WM Vierter. Ob es die Kenianer über die 12 km mit Bekele und Tadesse aufnehmen können, erscheint fraglich. Zu beachten sein werden auch der WM-Dritte über 5.000 m von Osaka, Moses Kipsiro (Uganda), und Craig Mottram (Australien).

Bei den Frauen ist im 8-km-Lauf ebenfalls eine Äthiopierin die Favoritin: Tirunesh Dibaba hat bei den Cross-Weltmeisterschaften 2005 und 2006 bereits jeweils Gold gewonnen. Doch im vergangenen Jahr verpasste sie in Kenia den Hattrick. Damals wurde Tirunesh Dibaba hinter Lornah Kiplagat Zweite. Die gebürtige Kenianerin Kiplagat, die inzwischen für Holland startet, verzichtet jedoch auf die Titelverteidigung in Edinburgh. Auf die Form von Tirunesh Dibaba darf man gespannt sein, schließlich ist sie in diesem Jahr noch gar kein Crossrennen gelaufen. Im August 2007 hatte sie in Osaka trotz eines Sturzes die WM-Goldmedaille über 10.000 m spektakulär verteidigt, danach aber krankheitsbedingt auf weitere Starts in jenem Jahr verzichtet.

Mit Gelete Burka ist eine weitere starke Äthiopierin im Rennen: Sie war bei der WM 2007 Vierte und gewann das nationale Qualifikationsrennen für die Titelkämpfe in Schottland. Die Äthiopierinnen und die Siegerin der Kenia-Trials, Grace Momanyi, werden unter anderen auf die Überraschungs-Siegerin der Cross-WM 2004 treffen, Benita Johnson (Australien).

Über 8 km startet die einzige Deutsche in Edinburgh: Susanne Hahn (SV schlau.com Saar 05 Saarbrücken) hat bei Cross-Weltmeisterschaften ihre bisher besten internationalen Leistungen erzielt. 2005 rannte sie über die Langstrecke auf einen beachtlichen 22. Rang. Dass der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) knapp eineinhalb Jahre vor der WM in Berlin nur mit einer einzigen Starterin in Schottland vertreten ist, ist keine gute Werbung für 2009.