Nagoya Marathon

Naoko Takahashi will nach Peking

Naoko Takahashi, die Olympiasiegerin von Sydney 2000, will sich beim Nagoya Marathon für Peking qualifizieren.

Naoko Takahashi

Naoko Takahashi

Fünf Athleten schickt Japan zu den am Wochenende stattfindenden Hallen-Weltmeisterschaften nach Valencia. Doch viel interessanter ist für die Japaner das, was am Sonntag in Nagoya stattfindet: der letzte japanische Qualifikationslauf für die Olympischen Spiele in Peking. Dabei steht bei dem Frauen-Eliterennen die Olympiasiegerin von Sydney 2000, Naoko Takahashi, im Blickpunkt. Die 35-jährige Japanerin, die in Berlin 2001 als erste Frau unter 2:20 Stunden lief (2:19:46), trifft in Nagoya unter anderen auf die Vorjahressiegerin Yasuko Hashimoto und Hiromi Hiroyama, die bei den Asien-Spielen zuletzt Silber gewann. Mit Takami Ominami und Naoko Sakamoto sind weitere starke Japanerinnen im Rennen um sicherlich nur noch ein verbliebenes Peking-Ticket.

Fest nominiert für Olympia ist bereits Reiko Tosa aufgrund ihrer Bronzemedaille bei der WM in Osaka im vergangenen Sommer. Als sicher gilt zudem die Nominierung der Olympiasiegerin von Athen, Mizuki Noguchi, die mit einer eindrucksvollen Leistung in 2:21:37 Stunden den Tokio-Marathon im November gewonnen hatte. Am besten im Rennen um den dritten Startplatz liegt zurzeit Tomo Morimoto, die beim Osaka-Marathon als Zweite 2:25:34 Stunden gelaufen war. Hinter der Britin Mara Yamauchi war sie hier die beste Japanerin.

Naoko Takahashi hatte nach ihrem Olympiatriumph sowie Siegen in Berlin 2001 und 2002 immer wieder Verletzungsprobleme und konnte nur selten an ihre Bestform anknüpfen. 2005 schien die japanische Volksheldin auf dem Weg zurück zu sein, als sie den Tokio-Marathon in 2:24:39 Stunden gewann. Doch ein Jahr später wurde sie in diesem Rennen nur Dritte in 2:31:22. Ursprünglich wollte sie 2007 erneut in Tokio starten, entschied sich dann jedoch für Nagoya als Qualifikationslauf. Wenn sie am Sonntag gewinnt und zudem noch schneller läuft als Tomo Morimoto in Osaka dürfte Takahashi am Montag nominiert werden. Vor vier Jahren hatte sie als Titelverteidigerin die Olympia-Qualifikation verpasst. Nagoya allerdings ist kein schlechtes Pflaster für Takahashi: Hier gewann sie 1998 und zwei Jahre später, als sie sich für Olympia in Sydney qualifizierte.

Text: race-news-service.com
Foto: photorun.net