Prag

Nächster Hallen-Weltrekord von Meseret Defar

Die Äthiopierin Meseret Defar hat binnen acht Tagen zum zweiten Mal einen Hallen-Weltrekord gebrochen.

Meseret Defar in Prag

Beim Zwei-Meilen-Rennen lief Meseret Defar in Prag mit 9:06,26 Minuten einen neuen Weltrekord.

Die 25-Jährige gewann am Donnerstagabend bei dem neuen Leichtathletik-Meeting in Prag das Zwei-Meilen-Rennen in 9:06,26 Minuten und war damit gut vier Sekunden schneller als bei ihrem eigenen Rekordlauf vor gut einem Jahr in Boston (9:10,50 Minuten).

„Es war mein Ziel, in dieser Hallensaison drei Weltrekorde aufzustellen. Ich habe einen verpasst, aber das ist trotzdem nicht schlecht“, erklärte Meseret Defar, die in der vergangenen Woche in Stockholm die 5.000 m in 14:24,37 Minuten gelaufen war. Lediglich beim Meeting in Stuttgart Anfang Februar hatte sie die 3.000-m-Marke verpasst. Für Meseret Defar war es in Prag bereits Weltrekord Nummer neun in ihrer Karriere.

Anfangs sah es allerdings fast so aus, als würde es nichts werden mit dem Rekordrennen in Prag. Denn die Tempomacherin, ihre Landsfrau Ksenia Agafonova, lief an der Spitze zu langsam. Erst nach 4:38 Minuten war die erste Meile gelaufen. „Zeitweilig dachte ich, das schaffe ich nicht mehr“, erklärte Meseret Defar, die dann aber die zweite Hälfte in starken 4:29 Minuten rannte. Nach der enttäuschenden Sommersaison 2008, in der Meseret Defar zunächst den 5.000-m-Weltrekord an Tirunesh Dibaba verlor und dann im olympischen 5.000-m-Finale gegen ihre Landsfrau als Dritte keine Chance hatte, will die Läuferin in Berlin im August ihren WM-Titel über 5.000 m verteidigen.

Zwei weitere Jahresweltbestleistungen gab es bei dem auf Anhieb hochkarätigen Prager Hallenmeeting. Über 800 m gewann Ismail Ahmed Ismail (Sudan) in der viertschnellsten je in der Halle gelaufenen Zeit von 1:44,75 Minuten. Schneller waren nur der Weltrekordler Wilson Kipketer (Dänemark), der Olympiasieger von 2004 Yuriy Borzakovskiy und der Kenianer Joseph Mutua. Über 5.000 m gewann der Äthiopier Abreham Cherkos in 13:07,83 Minuten das Duell gegen Kenias Hindernis-Spezialisten Paul Koech (13:09,37).

Text: race-news-service.com
Foto: photorun.net