Im verschneiten Edinburgh

Mo Farah überlegen

Crosslauf Edinburgh

Crosslauf Edinburgh - das waren in diesem Jahr spannende Rennen auf Schnee.

Mo Farah war zwar der schnellste Läufer bei der Premiere der ,Team Challenge’, doch für seine britische Mannschaft reichte es trotzdem nur zu Rang drei. Mit jeweils neun Athleten waren die Briten, US-Amerikaner und eine europäische Auswahl sowie ein britisches Nachwuchsteam an den Start gegangen. Die jeweils besten sechs kamen in die Wertung. Europa hatte am Ende 50 Zähler und lag damit knapp vor den starken Amerikanern (53), Großbritannien (69) sowie den Nachwuchsathleten (164).

Nach einem eher verhaltenen Start in diesem Rennen über 8,2 km formierten rund ein Dutzend Athleten eine erste Spitzengruppe. Es war dann der Kapitän der US-Mannschaft, Galen Rupp, der das Tempo verschärfte. Der Cross-Europameister Serhiy Lebid (Ukraine), Mo Farah, der bei der Cross-EM im Dezember nicht am Start gewesen war, und der spanische EM-Zweite Ayad Lamdassam folgten dem Amerikaner. „Ich hatte mir vorgenommen, etwas vorsichtiger anzugehen und dabei Serhiy Lebid und die anderen im Blick zu haben“, erklärte Mo Farah später. Der britische Doppel-Europameister von Barcelona 2010 (5.000 und 10.000 m) löste sich dann vorentscheidend von seinen Konkurrenten, indem er über den Anstieg hinweg stark auf das Tempo drückte. Eingangs der letzten Runde lag er dann einige Meter vor Rupp, Lamdassam und Lebid. An dieser Reihenfolge änderte sich nichts mehr, die Abstände wurden allerdings noch größer. Schließlich war Mo Farah nach 25:41 im Ziel vor Rupp (25:50), Lamdassam (25:55) und Lebid (26:00).


„Das war heute ein extremer Unterschied zu meinem Trainingslager vor kurzem in Kenia. In Iten lief ich auf gut 2.500 Metern Höhe, hier rannte ich auf Schnee und rutschigem Untergrund – ich würde sagen, die unterschiedlichen Bedingungen sind in etwa gleich schwer“, sagte Mo Farah, der nun im Februar beim Hallen-Meeting in Birmingham entweder über 3.000 oder über 5.000 m antreten will. Danach will der Brite entscheiden, ob er bei der Hallen-EM seinen Titel über 3.000 m zu verteidigen versucht oder sich auf die Cross-WM vorbereitet.

Text: race-news-service.com
Fotos: photorun.net

Weiterlesen

Seite 4 von 4
Zurück zur ersten Seite:
Kipchoge und Masai