Flame for Peace

Mit der Friedensflamme durch Europa

Heinz Jussen möchte die Friedensflamme durch Europa tragen. In Laufschuhen. Details zu diesem ungewöhnlichen Laufprojekt und wie Sie mitmachen können, finden Sie hier.

Mit der Friedensflamme durch Europa laufen

Heinz Jussen, der Initiator des Friedenslaufes "Flame for Peace".

Bild: David Hagemann

Am 28. Juli 2014 startet in Sarajevo, der Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina, ein besonderer Lauf: Mit der Friedensfackel in der Hand will eine kleine Schar Läufer durch halb Europa laufen, um für ein friedliches Miteinander und mehr Solidarität zu werben. Nach fast 3.000 Kilometern und der Durchquerung von insgesamt 12 Ländern wollen die Friedensläufer am 21. September ihr Ziel in Aachen erreichen. Sowohl Start- als auch Zieltermin sind symbolträchtig gewählt: Am 28. Juli 1914 begann der Erste Weltkrieg, nachdem ein Monat zuvor in Sarajevo der österreichische Thronfolger Franz Ferdinand und seine Frau ermordet worden waren. Der 21. September ist der Weltfriedenstag der Uno.

Initiator des Friedenslaufes ist Heinz Jussen, 72, aus Aachen. Der pensionierte Schulleiter wurde in den 90er-Jahren mit dem Leid der Betroffenen des Bosnien-Krieges konfrontiert, als er an seiner Abendrealschule in Bonn Deutschkurse für Flüchtlinge anbot. Durch die Berichte der traumatisierten Flüchtlinge erschüttert, organisierte und fuhr Jussen unter Gefährdung seines eigenen Lebens Hilfstransporte in die von serbischen Nationalisten eingeschlossene Stadt Tuzla. Hierfür erhielt er später das Bundesverdienstkreuz.

Heute, so Jussen, tobe in der Region zwar kein Krieg mehr, aber die Situation in den Balkanstaaten sei noch immer geprägt von einem versteinerten Umgang zwischen den drei dort lebenden Ethnien (Serben, Kroaten, Bosniaken), wirtschaftlicher Starre und Perspektivlosigkeit. Darunter leide nicht zuletzt die Jugend, wodurch der Nährboden bereitet werde für radikale Ideologien. Durch den Fackellauf will Jussen, hundert Jahre, nachdem der Erste Weltkrieg Europa im nationalistischen Furor fast auslöschte, eine Botschaft gerade an die jungen Menschen aussenden und den Wert von Frieden und Versöhnung betonen.

Gelaufen wird in Tagesetappen zwischen 40-65 Kilometern. Die Teilnehmer, sogenannte Stammläufer, wechseln sich beim Laufen ab. Ein Begleitbus transportiert diejenigen, die sich gerade ausruhen müssen. Die Route führt von Sarajevo, Visegrad, Srebrenica, entlang der Drina, Tuzla, Zagreb, Ljubljana, Villach, Salzburg, Allgäu, Bodensee, Basel, Freiburg, Straßburg, Verdun, Luxemburg, Lüttich, Maastricht bis nach Aachen. Die Hoffnung ist, dass sich auf den einzelnen Tagesetappen möglichst viele Läufer aus der jeweiligen Region für eine kleine Weile anschließen.

Das Projekt, das den Namen „Flame for Peace“ trägt, finanziert sich aus Fördermitteln, Sponsoren und Spenden. Es steht unter der Schirmherrschaft des Europäischen Parlaments. Organisiert wird es von ehrenamtlichen Helfern vom Aachener Friedenstheaterprojekt Bina Mira mit Akteuren aus Deutschland, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Serbien. Noch werden Mitläufer gesucht. Wenn Sie sich mit der Botschaft des Friedenslaufes identifizieren können und gerne mitlaufen wollen, melden Sie sich unter www.flameforpeace.de an. Bei Teilnahme als fest gebuchter Stammläufer entfallen auf Startgeld, Verpflegung und Unterbringung im Hotelbus pro Tag Kosten von 20 Euro. Für die meisten Etappen sind noch Restplätze verfügbar. Einzige sportliche Voraussetzung ist, dass Sie 10 Kilometer in 60 Minuten laufen können.