Silvesterläufe

Mikitenko in Bozen Sechste

Der Äthiopier Imane Merga und die Kenianerin Vivian Cheruiyot haben den hochklassigen Silvesterlauf in Bozen gewonnen.

Silvesterlauf Bozen

Vivian Cheruiyot gewinnt mit einem Schritt Vorsprung in Bozen.

Bild: Foto: BoClassic

Im sehr gut besetzten Männerrennen von Bozen, das auf einer 1,25-km-Runde durch die Altstadt der Südtiroler Stadt führte, lagen nach der Hälfte der 8-km-Distanz fünf Läufer an der Spitze des Feldes: Silas Kipruto (Kenia) leistete die Führungsarbeit. Hinter ihm rannten Imane Merga, Edwin Soi (Kenia), Mo Farah (Großbritannien) und Serhiy Lebid. Der ukrainische Cross-Europameister, der in Bozen bereits dreimal gewonnen hatte, sollte in der Folge jedoch weit zurückfallen. Am Ende musste sich Lebid mit Rang zehn zufrieden geben.

Vorne entwickelte sich zunächst ein Dreikampf: Edwin Soi, der den ,BoClassic’ in den vergangenen drei Jahren jeweils für sich entschieden hatte, lief zusammen mit dem 5.000- und 10.000-m-Europameister Mo Farah sowie Imane Merga, der 2009 bei der WM in Berlin Rang vier im 10.000-m-Finale belegt hatte. Vor der letzten Runde war klar, dass es nichts wird mit dem vierten Sieg in Folge für Soi. Während der Kenianer zurückfiel, bestimmte vorne der aus Somalia stammende Mo Farah das Tempo. Doch einen wurde der Brite nicht los: Imane Merga. Farah führte noch in der Schlussphase des Rennens, jedoch konnte der Brite den knappen Vorsprung nicht ganz ins Ziel bringen. Der Äthiopier gewann in 28:32,6 Minuten mit zwei Zehntelsekunden Vorsprung vor Farah (28:32,8). Als Dritter lief Soi 28:41,6. Vierter wurde sein Landsmann Kipruto mit deutlichem Rückstand in 29:15,0.

Im ebenfalls sehr gut besetzten Frauenrennen lagen nach der ersten von vier Runden acht Läuferinnen in einer lang gezogenen Spitzengruppe. Siebente war zu diesem Zeitpunkt Irina Mikitenko. „Doch das Tempo war zu schnell für mich“, erklärte Irina Mikitenko. „Ich bin erst in der vierten Runde ins Rennen gekommen und dann hat es Spaß gemacht. Ich bin dann auch wieder dichter an die vor mir laufenden Konkurrentinnen heran gekommen. Wenn der Lauf zwei Runden länger gewesen wäre, wäre das besser für mich gewesen.“

An der Spitze des Feldes hatte sich ein Dreikampf zwischen der aktuellen 5.000-m-Weltmeisterin Vivian Cheruiyot, der äthiopischen Vorjahressiegerin Gedo Sule Utura und der Kenianerin Prisca Jepleting entwickelt. Cheruiyot bestimmte das Geschehen an der Spitze, doch Gedo Sule Utura hielt im Gegensatz zu Prisca Jepleting auch in der letzten Runde noch mit. Im Schlussspurt jedoch setzte sich Cheruiyot erwartungsgemäß, aber sehr knapp durch. Die Kenianerin siegte in 15:52,7 Minuten mit nur einer Zehntelsekunde Vorsprung. Als Dritte erreichte Prisca Jepleting in 15:59,6 vor der Ungarin Aniko Kalovics (16:17,2) sowie der Portugiesin Ana Dias (16:20,6) das Ziel. Irina Mikitenko (TV Wattenscheid) lief als Sechste 16:22,4. „Das war ein guter Trainingswettkampf für mich, auch wenn ich natürlich mit einem sechsten Platz nicht zufrieden sein kann. Aber mit dem Rennverlauf bin ich zufrieden, denn ich wurde von Runde zu Runde schneller“, sagte Irina Mikitenko.


Zur Fotogalerie vom Trierer Silvesterlauf.

Zum Bericht über den Trierer Silvesterlauf.

Zur Fotogalerie vom Silvesterlauf Werl - Soest.

Zur Fotogalerie vom Silvesterlauf Bietigheim.

Zur Fotogalerie vom Silvesterlauf Nürnberg.

Zur Fotogalerie vom Silvesterlauf Berlin.

Zur Fotogalerie vom Silvesterlauf München.

Zur Bericht und den Fotos vom Silvesterlauf Hannover.

Zum Kurzbericht und zu den Fotos vom Silvesterlauf um den Gippinger Stausee in der Schweiz.

Text: race-news-service.com

Am letzten Tag des Jahres

Hochklassiger Silvesterlauf in Trier

Silvesterlauf Trier 2009
Der bekannteste und hochklassigste deutsche Silvesterlauf wird in... mehr