Zu Silvester in Trier

Mikitenko gegen Mockenhaupt

Die Silvesterläufe sind wieder ein wahrer Renner. Über 100 Rennen werden in Deutschland gestartet.

Silvesterläufe 2007

Irina Mikitenko (1003) und Sabrina Mockenhaupt (1001) beim Trierer Silvesterlauf 2006. Auch in diesem Jahr treten die beiden gegeneinander an.

An keinem anderen Tag des Jahres stehen so viele Rennen auf dem Programm: Silvesterläufe sind seit Jahren ein wahrer Renner. Über 100 Veranstaltungen dürften am Montag alleine in Deutschland gestartet werden, weltweit ist es sicherlich eine gute vierstellige Zahl. Ist der Silvesterlauf von Sao Paulo der Klassiker so waren in Europa zuletzt besonders die Rennen von Bozen und Madrid hochklassig besetzt. In Deutschland ist der Lauf von Werl nach Soest der größte während Trier die beste Besetzung haben wird. Dort kommt es am Silvestertag zu einem Aufeinandertreffen von Irina Mikitenko und Sabrina Mockenhaupt.

Unter voraussichtlich rund 1.800 Teilnehmern in Trier ist der 10.000-m-Europameister Jan Fitschen (TV Wattenscheid), der allerdings kaum eine Siegchance haben dürfte. Denn im Rennen über 8 km ist der Weltklasseläufer Moses Kipsiro (Uganda). Der WM-Dritte von Osaka über 5.000 Meter hofft, in Trier zum dritten Mal in Folge zu gewinnen.

Bei den Frauen kommt es über 5 km zu einem spannenden Aufeinandertreffen zwischen Irina Mikitenko (TV Wattenscheid) und Sabrina Mockenhaupt (Köln-Marathon). Beide liefen im Herbst ihr Marathondebüt, wobei Mikitenko dieses Fernduell mit großem Abstand in der Klassezeit von 2:24:51 Stunden gewann. Doch die kurze 5-km-Distanz könnte Mockenhaupt entgegen kommen.

Gut besetzt ist auch der Silvesterlauf in Bietigheim, für den rund 3.800 Anmeldungen vorliegen. Über die 11,2-km-Strecke wird Stefan Koch (TV Wattenscheid) unter anderen auf den Kenianer Anderson Chirchir treffen, der im Frühjahr den Frankfurt-Halbmarathon gewonnen hatte. Ebenfalls im Rennen ist der 3.000-m-Hindernisspezialist Filmon Ghirmai. Bei den Frauen gibt es auch in Bietigheim ein interessantes deutsches Duell: Melanie Kraus (Bayer Leverkusen), die im Oktober sensationell den Frankfurt-Marathon gewonnen hatte, trifft auf Luminita Zaituc (LG Braunschweig), die dieses Rennen bereits zweimal gewonnen hat. Ebenso dabei ist Simret Restle (Eintracht Frankfurt). Die drei Deutschen treffen auf die Kenianerinnen Milka Jerotich und Regina Nguria.

Nicht auf die Spitze sondern auf die Breite setzen die Veranstalter des Rennens von Werl nach Soest. Alle Wettbewerbe zusammengerechnet, war zuletzt die Rekordzahl von 8.296 Meldungen beim größten deutschen Silvesterlauf registriert worden. Die Organisatoren hoffen am Montag auf eine weitere Steigerung.

Auch in Österreich wird zu Silvester gelaufen: Hier steht das traditionelle Rennen in Peuerbach im Mittelpunkt. Besonders hochklassig geht es seit vielen Jahren in Bozen zu. Auf der Rundstrecke durch die Altstadt dürfte es Rekordsieger Sergej Lebid (Ukraine) schwer haben, das 10-km-Rennen zum sechsten Mal zu gewinnen. Mit Abderrahim Goumri (Marokko) und den beiden Äthiopiern Habtamu Fedaku Ashaw und Salhe Warga werden die ersten drei des Vorjahres erneut am Start sein. Bei den Frauen ist mit Aniko Kalovics (Ungarn) ebenfalls die Titelverteidigerin dabei. Lokalmatadorin Silvia Weissteiner (Italien), die Cross-Europameisterin von 2006 Tetyana Holovchenko (Ukraine), Sylvia Kibet (Kenia) und Emebet Eta Bedada (Äthiopien) sind ihre Gegnerinnen über 5 km.

Der Silvesterlauf in Werl ist der größte Silvesterlauf in Deutschland.