Hallen-WM

Meseret Defar schafft Hattrick über 3000 Meter

Meseret Defar sicherte sich bei der Hallen-WM in Valencia souverän den 3000-m-Titel in 8:38,79 Minuten.

Meseret Defar bei der Hallen-WM in Valencia 2008

Meseret Defar auf dem Weg zum Sieg bei der Hallen-WM in Valencia.

Zum dritten Mal in Folge heißt die 3.000-m-Goldgewinnerin bei den Hallen-Weltmeisterschaften Meseret Defar. Die Äthiopierin sicherte sich in Valencia souverän den Titel in 8:38.79 Minuten. Dabei musste die erst 24-Jährige sich nicht verausgaben, um die Konkurrenz deutlich hinter sich zu lassen. Ihre Landsfrau Meselech Melkamu wurde in 8:41,50 Zweite. Rang drei belegte die Marokkanerin Mariem Alaoui Selsouli, die mit 8:41,66 Minuten ihre erste große Medaille gewann. "Wir wollten Gold und Silber für Äthiopien gewinnen, das ist uns gelungen. Genauso wollen wir es auch bei Olympia in Peking im Sommer machen", sagte Meselech Melkamu.

Meist an zweiter oder dritter Stelle laufend, hatte Meseret Defar das Rennen jederzeit unter Kontrolle. Die Portugiesin Jessica Augusto führte nach dem ersten Kilometer in 2:59,33 Minuten, doch danach wurde es zunehmend schneller. Mariem Alaoui Selsouli leistete zwischendurch Führungsarbeit, doch Meseret Defar konnte sie nicht gefährden, als die Äthiopierin schließlich antrat. Das passierte erst zwei Runden vor Schluss, als immer noch
sechs Läuferinnen an der Spitze waren. In der letzten Runde legte die Titelverteidigerin dann noch einmal zu und ließ auch Melkamu hinter sich.

"Das war ein einfaches Rennen für mich. Ich musste erst auf den letzten zwei Runden richtig rennen, davor hatte ich alles unter Kontrolle", sagte Meseret Defar, der mit dem Hattrick etwas gelang, was bisher nur Gabriela Szabo schaffte. Die Rumänin hatte diesen Titel bei der Hallen-WM zwischen 1995 und 1999 gewonnen. Szabo war zudem 2001 Zweite. Sollte Meseret Defar auch 2010 triumphieren, hätte sie eine einmalige Siegserie erreicht.

Zunächst aber gibt es natürlich ganz andere Prioritäten für Meseret Defar im Jahr 2008. Dabei geht es nicht nur um Peking. Ende April finden die Afrika-Meisterschaften in Addis Abeba statt. "Es ist das erste Mal, dass diese Titelkämpfe in Äthiopien stattfinden. Dadurch sind sie wichtig für mich", erklärte Meseret Defar, die bereits entschieden hat, dass sie sowohl bei den Kontinental-Titelkämpfen als auch bei Olympia in Peking über 5.000 m laufen wird. Das ist die Strecke, über die sie 2004 in Athen Olympia-Gold gewann. "Ich werde definitiv keinen Doppelstart machen - weder in Addis Abeba noch in Peking."

Angesprochen auf ihre schärfste Rivalin der letzten Jahren, ihre Landsfrau Tirunesh Dibaba, sagte Meseret Defar: "Ich weiß nicht, wie sie plant. Aber wenn sie in Peking beide Distanzen rennt und wir über 5.000 Meter aufeinander treffen, habe ich damit keine Probleme."

Nachdem sie 2006 einen und 2007 vier Weltrekorde (darunter zwei Weltbestzeiten über die Zwei-Meilen-Distanz) aufgestellt hatte, fügte Meseret Defar in diesem Winter eine weitere globale Bestmarke hinzu: Sie rannte beim Hallen-Meeting in Boston über zwei Meilen 9:10,50 Minuten. Im vergangenen Sommer hatte sie auch davon gesprochen, in diesem Jahr den 10.000-m-Weltrekord angreifen zu wollen. Doch nach dem Triumph von Valencia war Meseret Defar deutlich zurückhaltender bezüglich dieses Vorhabens. "Ich kann noch nicht sagen, ob das im Sommer ein Ziel sein wird. Ich entscheide das mit meinem Trainer einige Zeit nachdem ich aus Valencia wieder zurückgekommen bin."

Text: race-news-service.com
Foto: photorun.net