London-Marathon

Martin Lel trifft in London auf Paul Tergat

Der Kenianer Martin Lel wird am 13. April als Titelverteidiger beim Flora London-Marathon an den Start gehen.

Martin Lel

Martin Lel wird versuchen, zum dritten Mal den London-Marathon zu gewinnen.

Bild: photorun.net

Die Startzusage von Martin Lel gab der Londoner Race-Director David Bedford bekannt, der zugleich eine erste Startliste für das Männer-Elitefeld veröffentlichte. Martin Lel, der Anfang November auch beim New York City Marathon triumphiert hatte und damit als erster Mann diese beiden Rennen im selben Jahr gewonnen hatte, trifft demnach unter anderen auf den früheren Weltrekordler Paul Tergat (Kenia/2:04:55 Stunden). Lels Bestzeit steht bisher bei 2:06:14 Stunden.

Fünf weitere für London bereits verpflichtete Läufer blieben bisher schon unter 2:07:30 Stunden: Felix Limo (2:06:14), Emmanuel Mutai (2:06:29/beide Kenia), Hendrick Ramaala (2:06:55/Südafrika), der zweifache Marathon-Weltmeister Jaouad Gharib (2:07:02/Marokko) und Olympiasieger Stefano Baldini (2:07:22/Italien). Weltmeister Luke Kibet (Kenia/2:08:52) und der US-Amerikaner Meb Keflezighi (2:09:53), der bei den US-Olympia-Trials die Qualifikation für Peking verpasst hatte, stehen ebenfalls auf der Startliste.

„Dies ist sicherlich eines der besten Felder, das wir bei den Männern je am Start hatten“, erklärte David Bedford. Der 29-jährige Martin Lel kann als dritter Mann nach Dionicio Ceron (Mexiko) und Antonio Pinto (Portugal) den London-Marathon zum dritten Mal gewinnen. „Ich weiß, dass das sehr schwer wird, aber ich mag dieses Rennen in London und bin zuversichtlich, dass ich erneut siegen kann“, erklärte Martin Lel.

Das Frauen-Elitefeld ist noch nicht bekannt. Falls die englische Weltrekordlerin Paula Radcliffe vor Olympia noch einen Marathon läuft, wird dies sicherlich in London sein. Vieles spricht dafür, dass Irina Mikitenko (TV Wattenscheid) nach ihrem glänzenden Debüt in Berlin nun in London ihren zweiten Marathon laufen wird.