Tragisch

Marathonläufer Goumri starb bei Autounfall

Marokkos Marathonläufer Goumri starb bei einem Autounfall in einem Vorort von Rabat.

 Aberrahim Goumri

Aberrahim Goumri starb bei einem Autounfall.

Bild: photorun.net

Der marokkanischer Weltklasseläufer Abderrahim Goumri ist tot. Wie das britische Fachblatt „Athletics International“ berichtet, starb der 36-Jährige am 18. Januar bei einem Autounfall in einem Vorort von Rabat. Mit Abderrahim Goumri im Auto saßen auch zwei weitere marokkanische Topläufer: Der frühere Mittelstrecken-Weltmeister Rashid Ramzi, der inzwischen die Staatsbürgerschaft von Bahrain angenommen hat, und Youssef Baba. Sie hatten jedoch Glück im Unglück und konnten das Krankenhaus nach kurzer Zeit wieder verlassen. Keine Rettungschance gab es dagegen für Abderrahim Goumri, der 2008 als Dritter des London-Marathons mit 2:05:30 Stunden den damaligen marokkanischen Rekord gelaufen war.

Abderrahim Goumri hatte in seiner Karriere eine Reihe von starken Leistungen bei großen City-Marathonrennen gezeigt. 2007 war er jeweils Zweiter in London und in New York, ein Jahr darauf dann Dritter in London sowie erneut Zweiter in New York. In der britischen Metropole belegte Goumri 2009 Rang sechs. Weitere starke Resultate folgten – unter anderem Zweiter in Chicago 2009 –, diese wurden jedoch später wieder annulliert, nachdem Abderrahim Goumri des Dopings überführt worden war. Der Läufer bekam eine Vier-Jahres-Sperre.

Im ersten Teil seiner Karriere hatte Abderrahim Goumri über die Bahn-Langstrecken beachtliche Zeiten erreicht. Sein persönlicher Rekord über 5.000 m stand bei 12:50,25 Minuten (2005). Bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften 2002 war der Marokkaner Siebenter.