Preisverleihung

Lornah Kiplagat AIMS-Läuferin des Jahres

Die Kenianerin, die Halbmarathon-Weltrekord lief, wurde in London zur AIMS-Läuferin des Jahres 2007 gekürt.

Lornah Kiplagat (Niederlande), über die in der aktuellen Augustausgabe von RUNNER´S WORLD ein ausführliches Porträt zu finden ist, wurde in London als AIMS-Läuferin des Jahres 2007 ausgezeichnet. Jährlich ehrt die Association of International Marathons and Road Races (AIMS) zwei Athleten: Vor einigen Monaten war bereits Haile Gebrselassie (Äthiopien), der in Berlin im September mit 2:04:26 Stunden Marathon-Weltrekord gerannt war, als Läufer des Jahres 2007 der ,Goldene Schuh’ von AIMS überreicht worden.

Lornah Kiplagat freute sich in London über die Auszeichnung.

Bild: photorun.net

"Mit dieser Ehrung erkennen wir die beträchtlichen Erfolge von Lornah Kiplagat an. Sie ist eine der besten Läuferinnen aller Zeiten. Ihre Erfolge finden weltweite Beachtung“, erklärte der japanische AIMS-Präsident Hiroaki Chosa.

Höhepunkt der Leistungen von Lornah Kiplagat im Jahr 2007 war der Triumph bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften in Udine (Italien) im Oktober. Die aus Kenia stammende Läuferin gewann nicht nur die Goldmedaille sondern brach sowohl die Weltrekorde über 20 km als auch den im Halbmarathon. In 66:25 Minuten war Lornah Kiplagat in Udine 19 Sekunden schneller als Elana Meyer (Südafrika), die acht Jahre zuvor in Tokio 66:44 gelaufen war. Auf dem Weg zu dem Triumph hatte Kiplagat die 20-km-Marke in 63:21 passiert. Das war 24 Sekunden schneller als ihre eigene Bestmarke, die sie vor einem Jahr bei der Straßenlauf-WM über 20 km in Ungarn aufgestellt hatte. Paula Radcliffe war zwar im englischen Newcastle 2003 die Halbmarathonstrecke in 65:40 gelaufen, doch da diese Punkt-zu-Punkt-Strecke abfällt, konnte die Zeit nicht als Rekord anerkannt werden.

„Diese Auszeichnung ist eine Ehre für mich. Es bedeutet mir viel, dass ich diese Wahl gewonnen habe“, sagte Lornah Kiplagat, die bereits 2006 als AIMS-Läuferin des Jahres ausgezeichnet worden ist. Bei den Olympischen Spielen in Peking wird Lornah Kiplagat, die im vergangenen Jahr auch Cross-Weltmeisterin wurde, voraussichtlich über 10.000 m starten.