Hochgernlauf 2009

Laufgenuss in den Chiemgauer Alpen

Bei der familiären Veranstaltung erwartete die Läufer bestes Wetter, 905 Höhenmeter und Panoramaaussichten.

Hochgernlauf 2009

Der Sieger Korbinian Schönberger hat kurz vorm Ziel noch keine Augen für den Postkartenausblick.

Bild: Veranstalter

Bei Kaiserwetter fand am Samstag der elfte Hochgern-Berglauf in Unterwössen statt. 113 Läufer bewältigen die 7,5 Kilometer lange Strecke vom Rathausplatz Unterwössen bis zum Ziel am Hochgernhaus. Bei maximal 18 Prozent Steigung ging es 905 Höhenmeter hinauf. Korbinian Schönberger gewann in 41:15 Minuten vor Frank Schouren (43:25) und Philipp Brouwer (44:36). Schnellste Frau war Katrin Cruschwitz (53:38), die nur sieben Sekunden vor Paula Mangold-Wolf die Ziellinie überquerte. Dritte wurde Katharina Pickl in 57:37 Minuten. Die ältesten Starter waren die 67-jährige Elli Mai und Hermann Stockinger, der die Strecke mit seinen 71 Jahren noch in 1:12:07 schaffte.

Dieses Jahr wurde erstmal ein Wanderpokal gestiftet. Der Stifter Sepp Wolf aus Reit im Winkl ist selber Läufer. Als Holzfachwirt hat er den imposanten Adler mit der Motorsäge aus einem Fichtenstamm geschnitten. Dieser Adler verbleibt auf dem Hochgernhaus und es werden die Sieger des jeweiligen Jahres auf einer Plakette eingraviert. Von der Hütte aus konnten die Läufer nach dem Lauf das wunderschöne Bergpanorama der Chiemgauer Alpen, sogar mit Blick bis weit in den Alpenhauptkamm hinein geniessen. Weitere Informationen finden Sie unter www.hochgernlauf.de.

Der Wanderpokal, ein Holzadler, wurde von Sepp Wolf mit der Motorsäge geschnitten.