Fünf-Seen-Lauf

Lauffest in Schwerin

3257 liefen vorbei an fünf Seen durch die wasserreiche Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern.

Schwerin_Fünf-Seen-Lauf

Das Läuferfeld nach 12 Kilometern in der Lewitz.

Schwerin, das Venedig des Nordens, hat mit der inzwischen 23. Auflage des Fünf-Seen Laufes sein alljährliches Lauffest erlebt. Bei fast idealem Laufwetter machten sich mehr als 3300 Läufer und Wanderer auf den schönsten Umweg durch die wasserreiche Stadt.

Bereits bei den Meldungen hatte es mit 4200 Teilnehmern einen neuen Rekord gegeben. Am Ende fanden sich neben den Wanderern 3257 Läufer aus fast allen Bundesländern in den Einlauflisten wieder.

Trotz des jedes Jahr immer größer werdenden Ansturms hat sich der Schweriner Lauf konsequent seinen Charakter als Volkssport-Ereignis bewahrt. Krumme Strecken, ein Verzicht auf Chipmessung, Volksfeststimmung im Zielgebiet und nicht zu vergessen ein zünftiger Sportlerball am Abend gehören zu den Grundfesten des Fünf-Seen-Laufes. Bereits Mitte Februar war die beliebteste Strecke über zehn Kilometer ausverkauft.

Die Führungsgruppe nach drei Kilometern.

An der Spitze wurden beachtliche Leistungen geliefert. Der Sieg im Hauptlauf ging an Martin Butzlaff aus Magdeburg in 1:48:33 für eine Strecke, die 400 Meter länger als 30 Kilometer ist und auf den letzten Kilometern Crossqualitäten hat. Die Organisatoren um Dietmar Büch konnten sich wieder auf eine Schar von 200 Helfern stützen, die sich wie immer rührend um die Läufer kümmerten. Nicht umsonst gehört die Schweriner Veranstaltung, die sich in der Tradition des Rennsteiglaufes sieht, seit Jahren zu den beliebtesten Läufen im Osten Deutschlands.


Schwerin_Fünf-Seen-Lauf

Bild: Mayk Pohle

Auf dem letzten Kilometer zum Ziel ist der Weg schmal.