Wings for Life World Run

Laufen für die, die es selbst nicht können

Beim Wings for Life World Run wird am 4. Mai 2014 an 40 Locations auf fünf Kontinenten gelaufen. Alle Startgelder werden gespendet. Mit Video von Sabrina Mockenhaupt.

Am 4. Mai 2014 fällt der Startschuss für ein noch nie dagewesenes Laufevent – den Wings for Life World Run. Die ganze Welt wird Schauplatz, wenn auf fünf Kontinenten zigtausende Läufer gleichzeitig ins Rennen starten. In Deutschland fällt der Startschuss in Darmstadt. Über die Länge der Strecke entscheidet die Leistung eines jeden einzelnen Teilnehmers im Kampf gegen das Catcher-Car.

Egal ob Hobby-Läufer, Profi oder prominenter Botschafter, alle verfolgen eine gemeinsame Mission: Durch den Support von Wings for Life tragen sie Schritt für Schritt dazu bei, Querschnittslähmung heilbar zu machen. Denn alle Netto-Anmeldegebühren kommen zu 100 Prozent der Wings for Life Stiftung und somit der Rückenmarksforschung zugute. Die Salzburger Stiftung Wings for Life hat es sich zum Ziel gesetzt, Querschnittslähmung heilbar zu machen und engagiert sich seit 2004 in der Rückenmarksforschung.



Die Distanz hängt von der individuellen Kondition und Motivation ab, denn eine Ziellinie gibt es nicht. Ein so genanntes „Catcher Car“ startet 30 min nach dem Startschuss und verfolgt mit festgelegter Geschwindigkeit das Starterfeld. Wer vom Fahrzeug überholt wird, ist automatisch aus dem Rennen. Die Entscheidung ist gefallen, sobald weltweit nur noch eine Läuferin und ein Läufer übrig bleiben. Sie werden zu Wings for Life World Run Champions gekürt.

Der Startschuss in Deutschland fällt um 12 Uhr mittags in Darmstadt. Zeitgleich machen sich tausende Läufer etwa um 3 Uhr morgens in Kalifornien oder um 18 Uhr in Taiwan für den guten Zweck auf den Weg. Sie alle verfolgen ein gemeinsames Ziel: Sie unterstützen Wings for Life bei der Mission, Querschnittslähmung heilbar zu machen.

Auf der ganzen Welt haben sich bekannte Persönlichkeiten aus allen Bereichen bereit erklärt, die Stiftung mit Sitz in Salzburg laufkräftig zu unterstützen – unter anderen Surfikone Robby Naish, Ex-Formel-1-Pilot David Coulthard, Rennlegende Eddie Jordan, Ex-Skiprofi Luc Alphand.

Auch in Deutschland wird es bekannte Botschafter geben, darunter etwa Langstreckenläuferin Sabrina Mockenhaupt oder Biathletin Miriam Gössner. „Das Besondere am Wings for Life World Run ist für mich, dass an diesem Tag überall und zur gleichen Uhrzeit, egal ob Tag oder Nacht, gelaufen wird. Es kommt nicht nur auf die absolute Leistung an, sondern es stehen auch das gemeinsame Erlebnis und der Spaß am Laufen im Vordergrund. Und dabei noch anderen Menschen zu helfen ist doch sensationell“, meint Sabrina Mockenhaupt.

100 Prozent Charity. „Das ist wirklich eine super Sache. Ich war selbst nie der große Läufer, aber beim Wings for Life World Run werde ich natürlich dabei sein. Wir sollten alle mitlaufen, für diejenigen, die es nicht können“, sagt David Coulthard, der bereits jetzt zum Training regelmäßig die Laufschuhe schnürt. Wings-for-Life-Geschäftsführerin Anita Gerhardter erklärt: „Der Wings for Life World Run ist ein guter Weg, um sowohl finanzielle Mittel zu sammeln als auch weltweit Bewusstsein für unsere Mission zu schaffen. Die Startgelder werden zu 100 Prozent in die Rückenmarksforschung fließen. Querschnittslähmung kann jeden treffen.“

Alle Läufer, die gemeinsam mit prominenten Botschaftern für einen guten Zweck an diesem einmaligen Lauf teilnehmen möchten, können sich unter www.wingsforlifeworldrun.com anmelden. Die Teilnahmegebühr für den deutschen Lauf beträgt 48 Euro (inkl. MwSt.).