Bupa Great Manchester Run

Lauf-Legenden starten in Manchester

Äthiopiens Superstars Haile Gebrselassie und Tirunesh Dibaba laufen am 26. Mai beim 10-km-Rennen durch Manchester.

Haile Gebrselassie

Haile Gebrselassie, hier beim Halbmarathon in Wien im April, läuft am Sonntag durch Manchester.

Bild: photorun.net

Äthiopiens Lauf-Legenden Haile Gebrselassie und Tirunesh Dibaba sind die Stars beim Bupa Great Manchester Run über 10 km am Sonntag. Während es für Gebrselassie eine Rückkehr auf gut bekanntes Pflaster sein wird – er hofft auf den sechsten Sieg bei dem hochklassigen Rennen –, ist es für Dibaba eine Premiere. Haile Gebrselassie gewann in Manchester in den Jahren 2005, 2009, 2010, 2011 und 2012. Am Sonntag allerdings trifft der 40-Jährige auf den Marathon-Olympia-Dritten Wilson Kipsang (Kenia).

Erst einmal trafen Gebrselassie und Kipsang bisher aufeinander. Dabei siegte der Äthiopier 2007 bei einem 15-km-Rennen in Heerenberg (Niederlande), Kipsang wurde Dritter. Danach allerdings entwickelte sich der Kenianer zu einem der besten Marathonläufer der Welt. Haile Gebrselassie zeigt sich währenddessen immer noch in guter Form. Im April gewann er im Rahmen des Vienna City Marathons den Halbmarathon mit 61:14 Minuten. Eine Woche später startete Kipsang beim London-Marathon als Titelverteidiger. Doch aufgrund eines Zehnagel-Problems kam er nicht über Rang fünf in 2:07:47 hinaus. In Manchester möchte sich Wilson Kipsang nun mit einem Sieg zurückmelden.

Auf die Frage, warum er immer wieder in Manchester startet, sagte Haile Gebrselassie: „Ganz einfach, das ist ein tolles, sehr gut besetztes Rennen auf einem flachen Kurs, der meinem Stil entgegen kommt.“ Rund einen Monat nach seinem 40. Geburtstag könnte Haile Gebrselassie, der in seiner einzigartigen Karriere 20 offizielle und sieben inoffizielle Weltrekorde aufgestellt hat, zum ersten Mal einen Master-Weltrekord (Altersgruppe ab 40) brechen. Diese Marke steht nach Informationen der US-Statistik-Webseite arrs.net bei 28:51 Minuten. Paulo Catarino (Portugal) lief diese 10-km-Zeit in Porto 2003.

Zwei weitere Afrikaner könnten in Manchester am Sonntag eine Rolle spielen: Moses Kipsiro (Uganda) und Stephen Mokoka (Südafrika) wollen in den Zweikampf Gebrselassie gegen Kipsang eingreifen.

Bei den Frauen dagegen scheint der Sieg für eine Ausnahmeläuferin reserviert zu sein: Tirunesh Dibaba. Die 10.000-m-Olympiasiegerin von London 2012, die im vergangenen September bei ihrem Halbmarathon-Debüt in Newcastle in starken 67:35 Minuten überzeugte, hatte verletzungsbedingt auf ihre Marathon-Premiere im April in London verzichten müssen. Jetzt fühlt sie sich bereit für ein 10-km-Rennen – über diese Distanz wird die 27-Jährige bei der WM in Moskau im August auf der Bahn starten.

„Die 10-km-Strecke ist wie gemacht für Tirunesh. Ich denke, dass sie den Streckenrekord von 31:07 Minuten angreifen wird“, erklärte Peter Riley, der in Manchester das Elitefeld zusammenstellt. Tirunesh Dibaba ist noch nicht oft über 10 km auf der Straße gelaufen. Ihre Bestzeit aus dem Jahr 2011 steht bei 31:30 Minuten.

Während ihr der Sieg unter normalen Umständen nicht zu nehmen sein wird, haben zwei britische Athletinnen im Rennen um Platz zwei gute Chancen: Helen Clitheroe und Gemma Steel. Die Marathonläuferinnen Susan Partridge (Großbritannien), Christelle Dauney (Frankreich) und Jelena Prokopcuka (Lettland) können auch eine Rolle spielen.