Welt-Down-Syndrom-Tag-Marathon 2015

Läufer gegen Berührungsängste

900 behinderte und nicht-behinderte Sportler liefen gemeinsam beim Marathon zum Welt-Down-Syndrom-Tag in Fürth und setzten damit ein Zeichen gegen Berührungsängste im Umgang mit Behinderten.

Welt-Down-Syndrom-Tag-Marathon 2015 - Fotos
Welt-Down-Syndrom-Tag Marathon Fürth

Beim Marathon zum Welt-Down-Syndrom-Tag in Fürth stand der Spaß bei allen Teilnehmern im Vordergrund.

Bild: Norbert Wilhelmi

Sonniges und frühlingshaftes Wetter erwartete die 900 teilnehmenden Läufer beim fünften Marathon zum Welt-Down-Syndrom-Tag im Fürther Südstadtpark. Bei dieser Marathon-Veranstaltung handelt es sich um einen reinen Charity-Lauf. Den kompletten erwirtschafteten Überschuss erhält die Fürther Down-Syndrom-Beratungsstelle und die Sportförderung des Laufclub 21. Im großen Teilnehmerfeld liefen behinderte und nicht-behinderte Sportler gemeinsam und bunt gemischt. So konnte das Ziel der Veranstaltung erreicht werden: Berührungsängste und Unsicherheiten in der Begegnung mit Menschen mit Behinderungen wurden auf ungezwungene zwischenmenschliche Art und Weise abgebaut.

Für runnersworld.de war der Fotograf Norbert Wilhelmi in Fürth. Eine Auswahl seiner schönsten Fotos vom Welt-Down-Syndrom-Tag-Marathon finden Sie in der Bildergalerie oberhalb dieses Artikels.

Große Auswahl an Disziplinen

Je nach Fitnesszustand und Motivation konnte jeder Teilnehmer aus einer großen Palette von Disziplinen auswählen. Ob 10-Kilometer-Lauf, Halbmarathon, Marathon oder 6-Stunden-Lauf. Jeder Läufer kam auf seinen Geschmack. Alle Läufe des Welt-Down-Syndrom-Tag-Marathons wurden auf einer 1,3-Kilometer-Runde durch die Further Südstadtpark absolviert, die von begeisterten Zuschauern bevölkert war. So herrschte sowohl auf als auch neben der Strecke eine tolle Stimmung.

Ergebnisse des Marathons zum Welt-Down-Syndrom-Tag

Obwohl bei Marathon zum Welt-Down-Syndrom-Tag der Spaß im Vordergrund stand, gab es auch beachtliche sportliche Leistungen. So gewannen Felix Mayerhöfer in 2:45:21 Stunden und Busisiwe Klimt in 3:51:09 den Marathon-Lauf. Das Rennen über 21,1 Kilometer absolvierten Katrin Kühne in 1:39:47 Stunden und Roland Rigotti in 1:20:22 Stunden am schnellsten. Walter Wakonig und Anette Sattler gewannen den 6-Stunden-Lauf. Sie liefen 58 bzw. 49 komplette Runden.