speed of light ruhr

Läufer für Kunstprojekt im Ruhrgebiet gesucht

Das Kunstprojekt speed of light kommt ins Ruhrgebiet. Die Veranstalter sind auf der Suche nach Läufern, die beim Kunstprojekt in LED-Lichtanzügen mitlaufen.

Speed of Light Edinburgh

So könnte es Anfang Oktober auch im Ruhrgebiet aussehen. Hier ein Bild vom speed of light in Edinburgh.

Bild: McAteer

Drei Nächte, sechs Orte, 120 Läufer: Vom 3. bis 5. Oktober 2013 haben Ruhr Tourismus und der Regionalverband Ruhr die schottische Kunstorganisation NVA mit ihrem außergewöhnlichen Kunst- und Sportprojekt speed of light ins Ruhrgebiet eingeladen. Ausgestattet mit LED-Lichtanzügen durchqueren 120 Läufer den Emscher Landschaftspark und zeichnen mit ihren Bewegungen faszinierende Lichtbilder in die Abendstimmung. Für das Projekt werden bis zum 4. September mindestens zwei trainierte Läufer aus jeder der 53 Städte und Gemeinden der Metropole Ruhr gesucht.

Bewegung zeigt Vielfalt
Der Emscher Landschaftspark, der zentrale Park der Metropole Ruhr, ist mit einer Fläche von rund 450 Quadratkilometern und über 200 umgesetzten Projekten der größte und am weitesten ausgebaute Regionalpark Europas. Dazu Ulrich Carow, Bereichsleiter Umwelt beim Regionalverband Ruhr: „In Bewegung wird die Vielfalt von Industriekultur und Städtelandschaft im Emscher Landschaftspark auf beeindruckende Weise deutlich, genauso wie das die Lichtläufer von speed of light ruhr tun werden. Denn der große Regionalpark mitten durch die Metropole Ruhr besteht aus vielen einzelnen Parks, Halden und Landmarken und ist tatsächlich am besten erlebbar, wenn man ihn bereist.“ An den drei Projektabenden legen die 120 Läufer jeweils rund 10 km Wegstrecke zurück. Es geht von der Halde Hoheward in Herten zur Jahrhunderthalle in Bochum, vom Gelsenkirchener Nordsternpark zum Essener Welterbe Zollverein und vom CentrO in Oberhausen zum Landschaftspark Duisburg-Nord.

Spezielle Lichtanzüge
An allen sechs Start- und Zielpunkten von speed of light ruhr absolvieren die mit eigens designten Lichtanzügen ausgestatteten Läufer speziell einstudierte Choreografien. Die an Armen, Beinen und Köpfen angebrachten LED-Leuchten werden über ein zentrales System gesteuert. So können die Künstler Lichtstärke, Frequenz und Farbe jedes einzelnen Lichtanzugs unmittelbar verändern. In Kombination mit den choreografierten Bewegungsabläufen entstehen auf diese Art und Weise faszinierende Lichtmuster in der Abendstimmung. Die jeweils etwa halbstündige Performance wird mit einem eigens komponierten Sound untermalt.

Neudefinition des Raums
Hinter dem internationalen Lichtkunstprojekt steckt die 1992 in Glasgow gegründete Kunstorganisation NVA. Diese hat sich zum Ziel gesetzt, durch öffentliche Kunstprojekte eine Neudefinition von urbanen oder ländlichen Räumen durch die Teilnehmer herbeizuführen. Mit ihrem künstlerischen Leiter Angus Farquhar realisierte NVA bereits mehrere außergewöhnliche, international anerkannte Projekte. Dazu gehörten Lichtanimationen in den Bergen der Insel Skye „The Storr: Unfolding Landscape“ oder Stadtfeste in Glasgow und Edinburgh. speed of light sorgte 2012 im Rahmen der Olympischen Sommerspiele und Paralympics in Großbritannien und beim Edinburgh International Festival erstmals für Furore. Weitere Stationen waren Yokohama (Japan) und Manchester (England).

Grüne Korridore
„speed of light ruhr ist die bisher ehrgeizigste Demonstration unserer künstlerischen Arbeit und zugleich auch diejenige, die dem Herzen unserer Arbeit am nächsten kommt“, erklärt Angus Farquhar, der künstlerische Leiter von NVA. „Es ist ein Zelebrieren des gemeinsamen Ausdauerlaufes, das die überwältigende Industriearchitektur der Region hervorhebt und gleichzeitig den Fokus auf die grünen Korridore legt, die die Städte im Ruhrgebiet verbinden.“ Genutzt wird Licht als Medium, um sowohl die individuelle Energie jedes einzelnen Läufers aufzuzeigen als auch – laut Angus Farquhar – die „Schönheit eines Kollektivs von Menschen zu vermitteln, die gemeinsam eine symmetrische Gesamtheit darstellen“. Läuferinnen und Läufer gesucht.

Die Ruhr Tourismus GmbH sucht jetzt gemeinsam mit der Kunstorganisation NVA aus allen 53 Städten und Gemeinden der Metropole Ruhr trainierte Langstreckenläufer, die als Botschafter Ihrer Heimatstadt dieses Kunstprojekt mitgestalten wollen.

Anforderungen für Lichtläufer
Damit das Kunstprojekt ein Erfolg wird, haben die Veranstalter einen Kataolg mit Anforderungen an die Teilnehmer aufgestellt. Wir dokumentieren ihn im folgenden:

• Alle 120 Lichtläufer sind Botschafter ihrer Stadt und das Aushängeschild für speed of light ruhr. Damit das Projekt ein voller Erfolg wird, ist es wichtig, dass die Läufer folgende Anforderungen erfüllen können:

• Einen Halbmarathon laufen Sie in weniger als zwei Stunden und/oder einen Marathon in weniger als viereinhalb Stunden.

• Sie sind fit genug, um an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen mindestens zehn Kilometer bei gleichbleibender Geschwindigkeit zu laufen und zweieinhalb Stunden am Stück in Bewegung zu bleiben.

• Sie haben Zeit, um an allen vorbereitenden Proben (sowie den Veranstaltungsabenden) teilzunehmen. (Proben: 23.9, 24.9, 25.9, alle ca. 17:30 – 23:00 Uhr; 26.9, ca. 18:00 – 21:00 Uhr; Generalproben: 28.9, 29.9, 30.9, alle ca. 17:30 – 23:00 Uhr; Vorab-Pressevent: Dienstag, 1.10, ca. 18:00 – 21:00 Uhr, Veranstaltungen: 3.10, 4.10, 5.10, alle ca. 17:30 – 23:00 Uhr.

• Die An- und Abreise zum zentralen Sammelpunkt im Herzen der Metropole Ruhr ist für Sie kein Problem.

• Sie fühlen sich dem Projekt verbunden und nehmen mit Begeisterung teil.

• Sie sind bereit als Botschafter für Ihre Stadt das Projekt speed of light ruhr in der Öffentlichkeit zu vertreten.

• Sie sind bereit für eine Umfrage nach der Veranstaltung zur Verfügung zu stehen.

• Sie können gut zuhören und Anweisungen befolgen.

• Sie sind fähig, bei Bedarf zu jedem Veranstaltungsort selbständig an (und abzureisen).

• Sie sind bereit, bei jeder Witterung teilzunehmen (nur bei extremen Wetterlagen wird die Veranstaltung abgesagt).


Bewerben können Sie sich bis zum 4. September 2013 im Internet unter www.speed-of-light-ruhr.de. Weitere Infos gibt es über die Ruhr Tourismus GmbH unter 0208 899 59 186.