Peachtree-Rennen

Kitwara und Chepkurui laufen hochklassige Zeiten in Atlanta

Über 50.000 Athleten machten den Lauf zu einem der größten der Welt. Sammy Kitwara und Lineth Chepkurui siegten.

Abdi Abdirahman

Abdi Abdirahman gewann beim Peachtree-Rennen den US-Titel.

Bild: Photorun

Hochklassige Siegzeiten gab es am Sonntag bei der 40. Auflage des Peachtree-Rennens in Atlanta (USA). Über die 10-km-Strecke siegten dabei die Kenianer Sammy Kitwara und Lineth Chepkurui. Über 50.000 Athleten erreichten bei dem Traditionsrennen das Ziel und machten den Lauf zu einem der größten der Welt in diesem Jahr.

Sammy Kitwara dominierte das 10-km-Rennen und erreichte schließlich mit großem Vorsprung das Ziel. Der 22-Jährige lief mit 27:22 Minuten die zweitschnellste Zeit des Jahres. Lediglich sein Landsmann Micah Kogo war in Brunssum (Holland) im Frühjahr mit 27:01 Minuten noch schneller. Zweiter wurde in Atlanta Ridouane Harroufi (Marokko) in 28:02 vor dem zeitgleichen drittplatzierten Gashu Ibrahim Jeilan (Äthiopien). Bei den parallel veranstalteten US-Meisterschaften der Männer sicherte sich Abdi Abdirahman den Titel. Er lief 28:11 Minuten und wurde im Gesamtklassement Sechster.

Sammy Kitwara hatte im Frühjahr bereits für Furore gesorgt, als er beim Den Haag-Halbmarathon den großen Favoriten Haile Gebrselassie (Äthiopien) bezwang. Damals lief Kitwara starke 59:47 Minuten. Vor einer Woche siegte er bei den Kenianischen Meisterschaften über 10.000 m und qualifizierte sich für die Weltmeisterschaften in Berlin im August.

Auch bei den Frauen gab es in Atlanta hochklassige Ergebnisse. Dabei entwickelte sich ein spannender Dreikampf, den am Ende die Kenianerin Lineth Chepkurui knapp gewann. Die 21-Jährige hatte den besten Spurt und stürmte nach 31:31 Minuten ins Ziel. Auch das ist eine exzellente Zeit, mit der Lineth Chepkurui in der Jahresweltbestenliste zurzeit Rang fünf einnimmt. Nur eine Sekunde hinter ihr wurde Meseret Mengsitu (Äthiopien/31:22) Zweite, eine weitere Sekunde zurück lief Alice Timbilili (Kenia) auf Platz drei.