Halbmarathon in Indiens Hauptstadt

Kiplagat gewinnt Prestige-Rennen in Neu-Delhi

In Neu-Delhi fand am 23. November einer der hochklassigsten Halbmarathons der Saison statt. Es gewannen Guye Adola und die Weltrekordhalterin über diese Distanz Florence Kiplagat.

Florence Kiplagat Indien 2014

Florence Kiplagat gewann zum zweiten Mal in Folge den Halbmarathon in Neu-Delhi.

Bild: photorun.net

Der Äthiopier Guye Adola und die Kenianerin Florence Kiplagat haben den Halbmarathon in Neu-Delhi gewonnen. Während Adola mit 59:06 Minuten einen Streckenrekord aufstellte, reichten Kiplagat 70:04 zum Sieg. Beide hatten jeweils nur eine Sekunde Vorsprung. Rahmenwettbewerbe hinzugerechnet, hatten sich für den Lauf durch die indische Hauptstadt 32.450 Athleten angemeldet. Das Rennen gehört zu den größten und hochklassigsten im asiatischen Raum.

Gleich neun Läufer brauchten weniger als eine Stunde beim Halbmarathon in Neu-Dehli

Bemerkenswert war, dass im Männerrennen gleich neun Läufer unter der Stunden-Barriere blieben. Das gab es noch nie im internationalen Laufsport. Den bisherigen Rekord hielt der Halbmarathon von Ras Al Khaimah (Vereinigte Arabische Emirate). Im vergangenen Februar blieben dort acht Läufer unter 60 Minuten.

Eine derartig hohe Zahl von Weltklassezeiten wurde möglich, weil das hochklassig besetzte Elitefeld lange Zeit bei hohem Tempo zusammen blieb. Erst auf den letzten vier Kilometern fiel die große Spitzengruppe auseinander. Und gut zwei Kilometer vor dem Ziel konnte sich der 24-jährige Adola etwas absetzen. Kurz vor Schluss schob sich der Halbmarathon-Weltmeister Geoffrey Kamworor (Kenia) noch auf Rang zwei, doch an Adola kam er nicht mehr vorbei. Der Äthiopier, der erst in diesem Jahr international in Erscheinung trat und dabei im Frühjahr auf Anhieb Dritter bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften wurde, verbesserte mit 59:06 Minuten den Streckenrekord um sechs Sekunden.

Kamworor war nach 59:07 im Ziel, gefolgt von Mosinet Geremew (Äthiopien/59:11), Cyprian Kotut (59:12) und Stanley Biwott (beide Kenia/59:18). Auch die weiteren vier Läufer mit Zeiten von unter einer Stunde kamen aus Kenia: Stephen Kibet (59:21), Abraham Cheroben (59:21), Jonathan Maiyo (59:28) und Kenneth Kipkemoi (59:43).

Florence Kiplagat gewinnt ebenfalls mit einer Sekunde Vorsprung

Derartige Topzeiten gab es bei den Frauen in Neu-Delhi nicht. Spannend war es aber auch bei diesem Rennen: Weltrekordlerin Florence Kiplagat setzte sich erst im Schlussspurt gegen Weltmeisterin Gladys Cherono durch. Während der Kenianerin in 70:04 Minuten der zweite Sieg in Folge in Neu-Delhi gelang, war ihre Landsfrau Cherono nur eine Sekunde später im Ziel. Spannend war auch der Kampf um die weiteren Plätze. Worknesh Degefa (Äthiopien) wurde Dritte mit 70:07. Im Sekundentakt folgten Belaynesh Olijira (Äthiopien/70:08), Cynthia Limo (70:09) und Lucy Kabuu (beide Kenia/70:10).