World's Best 10K

Kenias Läufer sind "die Besten"

5.000-m-Weltmeisterin Vivian Cheruiyot und Moses Masai setzten sich gegen starke Konkurrenten durch.

Vivian_Cheruiyot_220

Vivian Cheruiyot gewann zum zweiten Mal in Folge die 10 km in Puerto Rico.

Kenianische Sieger gab es bei den World’s Best 10K in San Juan (Puerto Rico). Dabei brach Moses Masai in dem 10-km-Rennen mit 27:19 Minuten den Streckenrekord während Vivian Cheruiyot in ebenfalls hochklassigen 31:07 triumphierte und starke Konkurrentinnen hinter sich ließ.

Im Männerrennen schauten alle auf den Vorjahressieger Sammy Kitwara, doch dann war es ein anderer Kenianer, der davon lief: Moses Masai hatte bereits bei Kilometer 2 die Spitze übernommen. Nach 4 km hatte der 10.000-m-WM-Dritte von Berlin 2009 einen Vorsprung von sieben Sekunden, den er dann weiter ausbaute. Mit 27:19 Minuten verbesserte Moses Masai den Kursrekord der World’s Best 10K um drei Sekunden. Titelverteidiger Sammy Kitwara belegte in 27:42 Minuten Rang zwei, gefolgt von seinem Landsmann Geoffrey Mutai (27:44). Kenianische Läufer dominierten das Rennen und belegten gleich die ersten zehn Plätze.

Bei den Frauen gelang Titelverteidigerin Vivian Cheruiyot ein erneuter Sieg in San Juan. Die kenianische 5.000-m-Weltmeisterin von Berlin 2009 lieferte sich bis ins Ziel einen spannenden Zweikampf mit der Halbmarathon-Weltmeisterin Mary Keitany. Ihre Landsfrau wurde schließlich mit zwei Sekunden Rückstand Zweite (31:09 Minuten). Während die Äthiopierin Dire Tune als Dritte 31:40 lief, hatte Elvan Abeylegesse Pech. Die Türkin, die kürzlich den Halbmarathon in Ras Al Khaimah (Vereinigte Arabische Emirate) gewonnen hatte, war beim Start gestürzt. Trotzdem belegte sie noch Rang vier in 31:58.

Text: race-news-service.com
Foto: photorun.net